Alle Augen auf den Senat

Niemand zweifelt, dass die Republikaner ihre Mehrheit im Repräsentantenhaus behalten werden. Spannender ist das Rennen im Senat, wo die Demokraten zurzeit 55 Senatoren stellen. Am 4. November muss Obamas Partei 21 der 36 Sitze verteidigen - und das wird schwer. In konservativ geprägten Staaten Montana, West Virginia oder South Dakota haben populäre Demokraten ihren Rücktritt angekündigt und ihre Nachfolger werden Republikaner sein. Wer künftig den Senat kontrolliert, entscheidet sich wohl in fünf oder sechs Staaten: North Carolina, Louisiana, Alaska (in Sarah Palins Heimat siegte 2008 der Demokrat Mark Begich), Iowa und Colorado. Lichtblick für die Demokraten: In Kansas könnte der unabhängige Kandidat Gregg Orman den 78-jährigen Republikaner Pat Roberts ablösen.

Linktipp: Den aktuellen Stand der Umfragen können Sie zum Beispiel bei Real Clear Politics verfolgen.

Bild: AFP 9. Oktober 2014, 19:222014-10-09 19:22:43 © SZ.de/mikö