bedeckt München 30°

Italien:Da sind wir wieder

"Wer heute nach Venedig kommt", sagt Luigi Brugnaro, der Bürgermeister, "erlebt die Stadt in einem zauberhaften, wunderbaren, einmaligen Moment."

(Foto: AP)

Die schönste Zeit, um nach Venedig zu fahren? Jetzt, weil die anderen Touristen noch nicht da sind. Von Venezianern, die ihre leere Stadt gerade lieben und doch sehnlichst erwarten, dass der Irrsinn wieder anfängt.

Von Oliver Meiler

Die Barbaren sind zurück. Die ersten sind zwei deutsche Männer mittleren Alters. Sie ziehen sich aus bis auf die Boxershorts, werfen sich ins Wasser des Canal Grande, schwimmen unter dem Ponte di Rialto durch, atemlos, steigen bei der Riva del Vin wieder aus dem Wasser, die Treppen hoch, die Brust raus im Triumph. Gefilmt werden sie von einem Venezianer, der sie von seinem Boot aus beobachtet. Und anfeuert: "Bravissimo, bravo, bravo. Well done." Dann sagt er: "Goldòn!" Immer wieder: "Goldòn."

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Überwachung
Das große Schnüffeln
April 29 2014 Toronto ON Canada TORONTO ON APRIL 29 British philosopher Alain de Botton
Alain de Botton im Interview
"Das Beruhigende ist: Wir wissen, wie man stirbt"
Close-Up Of Cupid With Heart Shape; Liebe Schmidbauer
Psychologie
Der Unterschied zwischen Liebe und Verliebtheit
Bürogebäude von ThyssenKrupp in Essen
Karriere
"Im Arbeitsleben sind wir keine Familie"
Men is calculating the cost of the bill. She is pressing the calculator.; Soforthilfe
Corona-Soforthilfe
"Zugegeben, da habe ich recht großzügig gerechnet"
Zur SZ-Startseite