bedeckt München
vgwortpixel

Türkei:Erdoğan droht Trump mit Schließung von US-Luftwaffenstützpunkt

Ein US-Senatsausschuss hatte zuvor ein Gesetz mit Sanktionen gegen die Türkei auf den Weg gebracht. In İncirlik lagern die USA Atomwaffen.

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan hat den USA mit der Schließung der von den USA genutzten Luftwaffenbasis im südtürkischen İncirlik bei Adana gedroht. Sollte dies angesichts im Raum stehender US-Sanktionen und wegen der Anerkennung des Völkermords an den Armeniern durch den US-Senat nötig werden, könne er dies tun, sagte Erdoğan am Sonntag im Interview mit dem Sender A Haber. Auch die US-Radarstation Kürecik könne er schließen. "Wenn sie uns mit der Umsetzung dieser Sanktionen drohen, müssen wir reagieren."

Die Türkei ist seit 1950 Nato-Partner der USA. Auf der türkischen Luftwaffenbasis in İncirlik lagern die USA Atomwaffen. Vor wenigen Tagen passierte ein Gesetz zur Verabschiedung von Sanktionen gegen die Türkei einen Ausschuss im US-Senat. Das Gesetz sieht die Strafmaßnahmen als angemessene Reaktion auf den Einmarsch der türkischen Armee in Syrien und den Erwerb des russischen S-400-Raketensystems durch die Türkei. Ursprünglich hatte die Türkei F-35-Kampfjets aus den USA beschaffen wollen. Die Regierung in Washington warf die Türkei wegen des S-400-Kaufs jedoch aus dem F-35-Programm.

Zusätzlich belastet die Beziehungen, dass der US-Senat den Massenmord an Armeniern vor rund 100 Jahren offiziell als Genozid eingestuft hat. Die Türkei, die aus dem Osmanischen Reich hervorgegangen ist, erkennt zwar an, dass zahlreiche Armenier während des Ersten Weltkriegs getötet wurden. Dass es sich dabei um einen systematischen Völkermord handelte, für den die Regierung des Osmanischen Reiches verantwortlich gewesen sei, bestreitet die Türkei aber.

Verteidigungspolitik Gute Laune und Zorn

Verteidigungsbündnis

Gute Laune und Zorn

Beim Nato-Jubiläumstreffen präsentiert sich Trump als größter Anhänger des Pakts, den er vergangenes Jahr noch überflüssig fand. Genügend Streitpunkte gibt es trotzdem.   Von Matthias Kolb