bedeckt München

USA:Donald - allein zu Haus

Donald Trump ist im Oval Office.

(Foto: MANDEL NGAN/AFP)

Der US-Präsident verbringt die letzten Tage seiner Amtszeit damit, wenig zu machen. Die Demokraten setzen derweil alles daran, ihn früher aus dem Weißen Haus zu entfernen und bringen ein zweites Impeachment-Verfahren auf den Weg.

Von Christian Zaschke, New York

Das Weiße Haus verschickt jeden Tag eine Liste mit den Terminen von Präsident Donald Trump. Für diesen Montag bestand diese Liste aus lediglich einem Eintrag. Dieser lautete: "Präsident Trump wird von früh am Morgen bis spät am Abend arbeiten. Er wird viele Anrufe tätigen und viele Meetings abhalten." Übersetzt bedeutet das so viel wie: Trump hat keine Lust mehr zu regieren, er macht, was er will. Etwa Kuba zurück auf die US-Terrorliste setzen lassen. Diesen Schritt gab das US-Außenministerium am Montagabend bekannt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Close-up of thoughtful mid adult woman at home seen through window model released Symbolfoto property released UUF21301
Psychologie
"Immunabwehr hängt sehr stark vom seelischen Zustand ab"
Studium: Studenten in einem Hörsaal der Johannes-Gutenberg-Universität in Mainz
Jurastudium
Am Examen gescheitert
Schifferdecker NSU Podcast
NSU und rechter Terror
Deutsche Abgründe
Wanzen 16:9
Bettwanzen
Das große Fressen
Workers bury a covid-19 victim at the Nossa Senhora Aparecida Cemetery, in Manaus, Amazonas, Brazil, 01 March 2021 (iss
Brasilien und das Coronavirus
Das Schlimmste kommt noch
Zur SZ-Startseite