bedeckt München 24°
vgwortpixel

Weißes Haus:USA beginnen mit Truppen-Abzug aus Syrien

USA Syrien Abzug

US-amerikanische Soldaten mit Truppen der Demokratischen Kräfte Syriens an der Grenze zur Türkei.

(Foto: REUTERS)
  • Die USA haben nach Angaben des Weißen Hauses mit dem Rückzug ihrer Soldaten aus Syrien angefangen.
  • US-Präsident Trump hatte zuvor einen Tweet veröffentlicht, in dem er den "Islamischen Staat" als "besiegt" erklärte.
  • Die meisten US-Soldaten sind derzeit im Norden Syriens stationiert.

Die USA bereiten beginnen mit dem Abzug ihrer Streitkräfte aus Syrien. "Wir haben damit begonnen, US-Soldaten nach Hause zu holen, während wir in die nächste Phase dieses Einsatzes übergehen", heißt es in einer von der Sprecherin des Weißen Hauses, Sarah Sanders, am Mittwoch verbreiteten Stellungnahme.

Zuvor hatte der Nachrichtensender CNN einen Regierungsbeamten mit den Worten zitiert, es sei ein "schneller" und "vollständiger" Rückzug der derzeit etwa 2000 in Syrien stationierten Soldaten geplant. Das Pentagon lehnte eine Stellungnahme zunächst ab.

US-Präsident Donald Trump veröffentlichte zuvor einen Tweet, in dem er den "Islamischen Staat" als "besiegt" erklärte. "Das war der einzige Grund, während der Trump-Präsidentschaft dort zu sein", schreibt er. Er deutet damit eine Bestätigung der Berichte über einen Abzug der Truppen an.

Sanders betonte allerdings: "Die USA und unsere Verbündeten stehen bereit, um auf allen Ebenen erneut einzugreifen, um amerikanische Interessen zu verteidigen, wann immer das notwendig ist." Die Zusammenarbeit, um radikalen Islamisten ihre territorialen Ansprüche zu verweigern, gehe weiter.

Die meisten US-Soldaten sind derzeit im Norden Syriens stationiert, wo sie den Kampf gegen die Terrororganisation unterstützen und als Berater der syrischen Oppositionstruppen tätig sind.

Terrorismus Botschaft aus dem Versteck

Islamischer Staat

Botschaft aus dem Versteck

Der IS veröffentlicht eine angebliche Ansprache seines Führers - neben Durchhalteparolen enthält sie auch Hohn über die USA.   Von Dunja Ramadan