USA:"Bei uns steckt der Rassismus im Beton"

USA: "Die Stadt hat alles getan, um die Schwarzen aus den weißen Vierteln zu vertreiben", sagt Bobby Burns, der den Fifth Ward im Stadtrat von Evanston vertritt.

"Die Stadt hat alles getan, um die Schwarzen aus den weißen Vierteln zu vertreiben", sagt Bobby Burns, der den Fifth Ward im Stadtrat von Evanston vertritt.

(Foto: Burnsfor5.com)

Als erste Gemeinde in den USA hat die Stadt Evanston beschlossen, ihren schwarzen Einwohnern Reparationen zu zahlen, weil sie beim Kauf oder Bau von Häusern diskriminiert wurden. Und, ist damit alles gut? Von wegen.

Von Hubert Wetzel

Die Ebenezer African Methodist Episcopal Church steht in der Emerson Street in Evanston, Illinois - ein hoher Bau aus hellem Stein, mit einem wuchtigen Turm, der wie ein Eckzahn aus der Fassade ragt. Errichtet wurde die Kirche im Jahr 1908, sie sollte ein stolzes, unverrückbares Wahrzeichen sein für die Gottesfurcht der Menschen hier. Und damals war sie das.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
CSU bei der Bundestagswahl: Statement von Markus Söder und Alexander Dobrindt
Wahlschlappe
Die CSU bietet ein ebenso armseliges Bild wie die CDU
Katharina Afflerbach
Selbstverwirklichung
Wie man mitten im Leben noch mal neu anfängt
A little boy tries to open a window. Garden City South, New York, USA. PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY CR_FRRU191112-229
Psychologie
Ich war nie gut genug
DEU, Deutschland, Nordrhein-Westfalen, Münster, 31.08.2021: Bundestagswahlkampf 2021 / Wahlplakate / Bündnis 90/Die Grü
Koalitionsoptionen
Ampel oder Jamaika? Das Für und Wider
Joachim Sauer
Der Kanzlerin-Gatte, der nie einer sein wollte
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB