Konflikt mit Russland:Warum sich Biden zum Öl-Embargo durchgerungen hat

Lesezeit: 4 min

Konflikt mit Russland: Enorme Preissteigerungen auch in den USA: Besonders teuer ist Benzin gerade in Kalifornien - Tankstelle in Los Angeles.

Enorme Preissteigerungen auch in den USA: Besonders teuer ist Benzin gerade in Kalifornien - Tankstelle in Los Angeles.

(Foto: Mario Tama/AFP)

Der US-Präsident ist vom Importstopp für russisches Öl nicht sonderlich begeistert, verkündet ihn nun aber trotzdem. Für ihn stellt sich die Frage, wie sich die Folgen für die Benzinpreise daheim dämpfen lassen.

Von Hubert Wetzel, Washington

Joe Biden fährt kein Allerweltsauto. Der Präsident der USA wird in einer mehrere Tonnen schweren Cadillac-Limousine herumchauffiert, die den Spitznamen "das Biest" trägt. Experten schätzen, dass das Biest auf 100 Kilometer etwa 30 Liter Sprit verbraucht. Biden kann die Tankrechnung egal sein, die bezahlt der Staat. Zig Millionen normalen Bürgern in den USA ergeht das anders. Sie brauchen ihre Autos, etwa 40 Kilometer fährt der Durchschnittsamerikaner pro Tag. Und jeder Cent, den er für Benzin ausgeben muss, fehlt an einer anderen Stelle im Haushaltsbudget.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Enjoying the fresh sea air; loslassen
Liebe und Partnerschaft
»Solange man die Emotionen zulässt, ebben sie auch wieder ab«
Woman Soaking Feet in Basin; Fußgesundheit
Gesundheit
"Ein Fuß muss täglich bis zu 1000 Tonnen tragen"
Bundesarbeitsgericht
Arbeitszeiterfassung wird Pflicht
Interview mit Sido
"Mein Problem war selbst für die Profis relativ neu"
Geheimdienste im Ukraine-Krieg
An der unsichtbaren Front
Zur SZ-Startseite