bedeckt München 21°

US-Wahl:Trump: "Ich habe es versucht, sie zu f*****"

Donald Trump während einer Wahlkampfveranstaltung.

(Foto: AFP)
  • In einer nun veröffentlichten Aufnahme aus dem Jahr 2005 redet Donald Trump vulgär über Frauen.
  • Trump über eine Bekannte: "Ich habe es versucht, sie zu f*****, sie war verheiratet"
  • Trump über Frauen: "Wenn Du ein Star bist, lassen sie dich alles machen. Ihnen an die Pussy fassen, alles."
  • Der Republikaner entschuldigt sich in einem Video und kritisiert trotzig die Clintons.
  • Einer aktuellen Umfrage zufolge liegt er bei Wählerinnen 20 Prozentpunkte hinter Hillary Clinton.

Donald Trump gilt als frauenfeindlich, die Liste seiner abfälligen Bemerkungen über das andere Geschlecht ist lang. Wie der republikanische Präsidentschaftskandidat über Frauen redet, wenn er sich unbeobachtet glaubt, zeigt nun ein Video.

Die von der Washington Post veröffentlichte Aufnahme stammt aus dem Jahr 2005. Trump spricht mit dem TV-Moderator Billy Bush in einem Bus von dessen Sendung Access Hollywood. Der Beitrag soll offenbar den Besuch Trumps am Drehort einer Seifenoper zeigen.

Die Kamera filmt von außen die Bustür, während der Immobilien-Unternehmer sich drin mit Bush (einem Cousin seines späteren Rivalen Jeb Bush) über Frauen unterhält. Er ahnt offenbar nicht, dass sein Mikrofon bereits angeschaltet ist. Über eine Frau, bei der es sich um die TV-Moderatorin Nancy O'Dell handeln soll, sagt er:

"Ich habe mich an sie rangemacht und bin gescheitert. Ich gebe es zu. Ich habe es versucht, sie zu f*****, sie war verheiratet." Während Bush lacht, erzählt Trump vom gemeinsamen Möbelkauf und dass er "wie eine Bitch" versucht habe, sich ranzumachen.

"Und dann plötzlich sehe ich sie wieder, und nun hat sie die großen falschen Titten und alles. Sie sieht total anders aus." Zum Zeitpunkt der Aufnahme ist Trump gerade wenige Monate mit seiner jetzigen Ehefrau Melania verheiratet.

"Wenn Du ein Star bist, lassen sie dich alles machen"

Inzwischen ist der Bus angekommen, die beiden Männer sehen die Schauspielerin Arianne Zucker, die auf sie wartet. Bush sagt: "Dein Mädel ist der heiße Scheiß, in dem lilanen [Kleid, d. Red.]." Trump antwortet: "Boah, ich muss ein paar Tic Tacs nehmen, nur für den Fall, dass ich sie zu küssen beginne. Weißt Du, ich bin automatisch zu Schönheit hingezogen, ich beginne, sie zu küssen. Es ist wie ein Magnet."

"Einfach nur küssen. Ich warte nicht einmal", sagt Trump und verharmlost dann sexuelle Übergriffe: "Und wenn du ein Star bist, lassen sie dich alles machen. Ihnen an die Pussy fassen, alles."

Für jeden anderen Präsidentschaftskandidaten wäre diese Aufnahme das Ende der Kampagne. Für Trump selbst ist es offenbar nicht mehr als ein Ausrutscher. Von ihm gab es deshalb nur eine Trump'sche Variante der Entschuldigung.

Trump rechtfertigt "Kabinen-Gequatsche"

Die Aussagen dementierte er in einer zunächst veröffentlichten Stellungnahme nicht, sie seien jedoch nur privates "Kabinen-Gequatsche" gewesen, das viele Jahre her sei. Nach dem Vergleich des Dialogs mit Männergesprächen in Sport-Umkleiden behauptete er zudem, Hillary Clintons Ehemann Bill habe auf dem Golfplatz viel schlimmer geredet. Am Ende heißt es: "Ich entschuldige mich, falls sich jemand beleidigt fühlt."

Seine Konkurrentin Hillary Clinton kommentierte auf Twitter: "Das ist entsetzlich. Wir dürfen diesen Menschen nicht US-Präsidenten werden lassen."

Als der Druck im Laufe des Tages wuchs und auch aus den Reihen der Republikaner teils heftige Kritik kam, kündigte die Trump-Kampagne ein Video an, das erst nach Mitternacht (Ortszeit) online ging.

Darin erklärt Trump: "Ich habe das gesagt. Es war falsch. Ich entschuldige mich." Er sei nicht perfekt und werde versuchen, künftig ein besserer Mensch zu sein. "Jeder, der mich kennt, weiß, dass diese Worte nicht wiedergeben, wer ich bin." Dann geht er trotzig in den Angriffsmodus über und erklärte, die Sache sei nur "eine Ablenkung". Bill Clinton habe "Frauen missbraucht" und "Hillary hat seine Opfer gemobbt". Er werde darüber in den nächsten Tagen mehr erzählen.

Clinton hatte Trump bereits in der ersten Fernsehdebatte seinen Sexismus gegenüber der damaligen Miss Universe Alicia Machado vorgeworfen. Der Republikaner hatte die damals 19-Jährige öffentlich als "Miss Piggy" und "Fressmaschine" bezeichnet, nachdem sie sieben Kilo zugenommen hatte.

In der zweiten TV-Debatte, die in der Nacht von Sonntag auf Montag ( SZ.de berichtet im Liveblog) stattfindet, stellen zwar nicht Moderatoren, sondern ausgewählte US-Bürger die Fragen - Trumps Frauenfeindlichkeit dürfte aber eine prominente Rolle einnehmen.

Einer neuen Umfrage der Quinnipiac University zufolge liegt Clinton bei Wählerinnen mit 53 zu 33 Prozent vorne. Anderen Meinungsforschern zufolge führt Trump unter weißen Wählerinnen ohne höheren Bildungsabschluss mit 17 Prozentpunkten, Clinton jedoch deutlich bei weißen Wählerinnen mit Universitätsabschluss (30 Prozentpunkte). Letztere hatten 2012 noch mehrheitlich für Mitt Romney gestimmt.

Im Durchschnitt aller Umfragen führt die Demokratin mit 48 zu 43 Prozent. Im amerikanischen Wahlsystem kommt es allerdings darauf an, in genügend Bundesstaaten die Mehrheit zu erreichen.

Ihr Forum US-Wahlkampf: Ist Trump erledigt?
Ihr Forum

US-Wahlkampf: Ist Trump erledigt?

Mexikaner sind Vergewaltiger, Obama ist nicht gebürtiger US-Amerikaner, Russland sollte die Demokraten ausspionieren: Donald Trump hat im US-Präsidentschaftswahlkampf schon häufig mit Kommentaren für Aufsehen gesorgt, die andere Kandidaten politisch nicht überlebt hätten. Eine jüngst veröffentlichte Videoaufnahme aus dem Jahr 2005, in der Trump sexuelle Übergriffe verharmlost, könnte ihm nun aber das Genick brechen.   Diskutieren Sie mit uns.

US-Wahl So steht es im US-Wahlkampf

US-Wahl 2016

So steht es im US-Wahlkampf

Hillary Clinton oder Donald Trump? Wer gewinnt den Kampf ums Weiße Haus? Hier finden Sie alle wichtigen Zahlen und Prognosen zur US-Wahl - laufend aktualisiert.