bedeckt München 16°

US-Kongresswahl: Reaktion auf Schlappe:Obama will ein besserer Präsident werden

Barack Obama räumt eine Mitschuld an der Wahlpleite ein. Den Republikanern reicht der Präsident die Hand - und verspricht, sich künftig auf zwei Themen zu konzentrieren.

Nach der Niederlage seiner Demokraten hat US-Präsident Barack Obama die Verwantwortung für das schlechte Wahlergebnis übernommen - und den Republikanern eine Zusammenarbeit in Aussicht gestellt.

Obama übernimmt Verantwortung für Wahlniederlage seiner Partei

Barack Obama während er Pressekonferenz im Weißen Haus: Als Präsident übernehme er die Verantwortung für die Niederlage.

(Foto: dpa)

Das Resultat der Kongresswahlen sei Ausdruck einer "tiefen Unzufriedenheit" der Wähler, sagte Obama am Mittwoch in seinem ersten Statement, das er vor Pressevertretern gab. Er habe die Botschaft verstanden, sagte Obama am Mittwoch im Weißen Haus: "Ich werde einen besseren Job machen müssen, genauso wie alle anderen in Washington auch." Als Präsident übernehme er die Verantwortung für die Niederlage.

In Richtung der Repubklikaner, die bei der Kongresswahl die Mehrheit im Repräsentantenhaus übernommen hatten, sagte er: "Wir müssen gemeinsame Grundlagen finden, um Fortschritte zu erzielen." Der Präsident, der im dunklen Anzug mit weinroter Krawatte vor die Journalisten trat, räumte jedoch auch ein, dass eine Kooperation nicht leicht sein werde. "Ich will nicht so tun, als könnten wir jede Differenz überwinden oder jeden Streitpunkt auflösen", sagte Obama.

Beide Seiten müssten das Parteiengezänk der Vergangenheit hinter sich lassen. "Wir werden stark sein müssen und wir werden vereint sein müssen." Keine Seite dürfe der anderen etwas diktieren. "Republikaner und Demokraten müssen ernsthafte Gespräche führen."

Wichtigste Aufgabe sei es jetzt, die Wirtschaft in Fahrt zu bringen und Jobs zu schaffen. "Ich denke, es gibt keinen Zweifel, dass die Menschen über die Wirtschaft besorgt sind."

Zwar habe seine Regierung seit Amtsantritt vor zwei Jahren Fortschritte erzielt. Diese seien aber nicht ausreichend. Viele Menschen seien von der Geschwindigkeit der wirtschaftlichen Erholung frustriert. Er persönlich übernehme die Verantwortung dafür, sagte Obama. "Wir müssen besser arbeiten." Das Signal der Wähler sei, dass sich die Regierung ganz auf Wirtschaft und Arbeitsplätze konzentrieren müsse.

Obama signalisierte auch Bereitschaft zu Kompromissen bei der umstrittenen Gesundheitsreform. Wenn die Republikaner Ideen für Änderungen hätten, etwa zur geringeren Belastung von kleineren und mittleren Betrieben, könne man dies in Betracht ziehen.

© dpa/afp/Reuters/dmo/odg

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite