Ukrainische Hungersnot 1933:Der Augenzeuge des Grauens

Lesezeit: 3 min

Ukrainische Hungersnot 1933: Das Symbol des Hungerjahres: Holodomor-Denkmal in Kiew.

Das Symbol des Hungerjahres: Holodomor-Denkmal in Kiew.

(Foto: Sergei Supinsky/AFP)

"Wir warten auf den Tod", sagen ukrainische Bauern 1933 zum britischen Journalisten Gareth Jones. Der macht noch im selben Jahr das Holodomor-Verbrechen Stalins öffentlich. Nun zeichnet eine Biografie sein kurzes Leben nach.

Von Renate Nimtz-Köster

Der Überfall von Putins Russland auf die Ukraine hat den Begriff Holodomor wieder ins Bewusstsein gerückt. Vor 90 Jahren ließ Stalin die Ukraine aushungern, um die Industrialisierung voranzutreiben. Als "Tötung durch Hunger" ging die Tragödie, deren Opfer auf drei bis sieben Millionen Menschen geschätzt werden, in die Geschichte ein. Eine Biografie berichtet nun über den Briten Gareth Jones, der als erster westlicher Augenzeuge den grausamen Tod öffentlich machte.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Krieg in der Ukraine: Zerstörte Panzer bei Kiew
Krieg gegen die Ukraine
Die besondere Expertise des BND
Trainer practicing squats with male and female clients in park; Sport Fitness Ernährung
Gesundheit
"Wer abnehmen möchte, sollte das nicht allein über Sport versuchen"
fremdgehen
Untreue
"Betrogene leiden unter ähnlichen Symptomen wie Traumatisierte"
Politische Gefangene Maria Kolesnikowa in Belarus
"Dieser ständige Druck wirkt sich auf die Gesundheit aus"
Smiling women stretching legs on railing; Dehnen
Gesundheit
"Der Schlüssel zu mehr Beweglichkeit ist der hintere Oberschenkel"
Zur SZ-Startseite