Krieg in der Ukraine:Selenskijs Optionen sind alle schrecklich

Krieg in der Ukraine: Ein ukrainischer Soldat im Donbass

Ein ukrainischer Soldat im Donbass peilt russische Stellungen an.

(Foto: Aris Messinis/AFP)

Die Ukraine setzt ihre Soldaten wesentlich weniger skrupellos ein als Russland. Warum Moskau das jetzt ausnutzen könnte.

Von Nicolas Freund

Wolodimir Selenskij hat ein Problem. Der ukrainische Präsident sagte in einem Interview mit der Financial Times, ein "Sieg muss auf dem Schlachtfeld erzielt werden". Für Verhandlung sei er weiterhin offen, aber nur direkt mit dem russischem Präsidenten Wladimir Putin. Ein Patt mit Russland sei für ihn auch keine Option, man plane, alle besetzten Territorien zurückzuerobern, womit wohl auch die seit 2014 besetzte Halbinsel Krim gemeint ist. Dafür fehlen allerdings derzeit die militärischen Mittel, und bis Waffenlieferungen aus dem Westen in signifikanter Menge in der Ukraine eintreffen, scheint es auch noch zu dauern. Die vor einigen Wochen angekündigte ukrainische Gegenoffensive im Juni zeichnet sich derzeit jedenfalls nirgends ab.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusKrieg in der Ukraine
:Russlands Suche nach Soldaten

Das Einzige, was der russischen Armee im Moment bleibt, um in der Ukraine Fortschritte zu machen ist: sich den Weg mit Artillerie freizuschießen. Doch dafür fehlen Einheiten. Um sie zu rekrutieren, setzt man auf Anreize, Anwerbung - und Druck.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: