Dugina-Mord in Moskau:Hat Kiew die Russin Darja Dugina ermorden lassen?

Lesezeit: 3 min

Dugina-Mord in Moskau: Der russische Ultranationalist Alexander Dugin (ganz links) wohnt in Moskau der Trauerfeier für seine getötete Tochter Darja Dugina bei.

Der russische Ultranationalist Alexander Dugin (ganz links) wohnt in Moskau der Trauerfeier für seine getötete Tochter Darja Dugina bei.

(Foto: Kirill Kudryavtsev/AFP)

Die USA sind sich sicher, dass die Ukraine die Tötung der Ultranationalistin angezettelt hat. Das lenkt den Blick auf den Geheimdienst SBU. Wäre er dazu in der Lage - und wer hätte den Befehl gegeben? Eine Analyse.

Von Florian Hassel, Belgrad

Seit am Mittwoch die New York Times meldete, dass nach Einschätzung der US-Geheimdienste hinter der Ermordung der russischen Ultranationalistin Darja Dugina die Ukraine steht, dürften viele noch einmal die Erklärungen des russischen Geheimdienstes FSB über die angebliche Organisation des am 21. August in Moskau begangenen Mordes nachlesen: Dem FSB zufolge reiste die 33 Jahre alte Ukrainerin Natalja W. am 23. Juli in Begleitung ihrer zwölf Jahre alten Tochter Sofia nach Russland ein.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Child with chocolate round her face; Alle auf Zucker das Süßigkeitenexperiment
Essen und Trinken
Alle auf Zucker
fremdgehen
Untreue
"Betrogene leiden unter ähnlichen Symptomen wie Traumatisierte"
Wolf Biermann
"Das sind Dummheiten aus Klugscheißer-Motiven"
Nachruf auf Dietrich Mateschitz
Voller Energie
Arbeitskultur
Du bist nicht dein Job
Zur SZ-Startseite