bedeckt München 21°
vgwortpixel

Seite Drei:Tage des Verrats

Blick aus der kaputten Polizeizentrale auf das Atatürk-Denkmal in Ankara.

(Foto: AFP)

Seit dem Putschversuch wird Hetze zur Waffe. Zwischen einstigen Freunden ist nur noch Hass. Szenen aus einem Land, in dem viele um ihr Leben und ihre Freiheit fürchten.

Der Blumenladen von Mehmet Yorgun ist ein Ort, an dem die türkische Geschichte, so turbulent sie auch gerade sein mag, zum Stehen gekommen ist. Der Laden liegt in einer Seitenstraße fußläufig zum zentralen Kızılay-Platz in Ankara. Der kleine Mann mit Schnauzer und Bürstenschnitt hat sich eingeigelt im Alltag eines Blumenbinders: Rosen, Tulpen, Nelken, Kakteen, zwei schweigsame Kanarienvögel in der blumenbeschatteten Ecke, zwei Papageien in der anderen, Meisterprüfung an der Wand, vergilbtes Porträt des verstorbenen Vaters über der Theke. Oben im Regal matte Vasen, die kein Mensch mehr kaufen wird.

SZPlus
SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
SZ-Magazin
Heul doch!
Teaser image
Familie
"Auch Väter haben Wochenbett-Depressionen"
Teaser image
Beziehung und Partnerschaft
Verlieben in Zeiten des Tinder-Wahnsinns
Teaser image
Kanada vor der Wahl
Seht, ein Mensch
Teaser image
Paartherapeut im Interview
"Wenn die Liebe anfängt, wird es langweilig"