bedeckt München 25°

USA:Ein Land vor dem doppelten Kollaps

U.S. President Trump departs Washington for travel to Florida at Joint Base Andrews in Maryland

Den ursprünglichen Wahlkampfslogan "Keep America Great" musste man schnell entsorgen.

(Foto: REUTERS)

Weil Donald Trump es nicht mehr schafft, die dramatischen Corona-Fallzahlen schönzureden, setzt er auf eine neue Wahlkampfstrategie. Doch selbst das täuscht kaum mehr darüber hinweg, dass in Trumps USA nichts mehr großartig ist.

Von Alan Cassidy, Washington

Vielleicht wird man Donald Trumps Schicksal einmal anhand seiner Wahlslogans erzählen können. Als der Präsident vergangenes Jahr in Florida offiziell den Wahlkampf eröffnete, der ihn zu einer zweiten Amtszeit im Weißen Haus führen soll, stellte er seinen neuen Spruch vor: "Keep America Great", Amerika soll großartig bleiben. Ein Schlager war das nicht, aber er folgte einer gewissen Logik, da Trump doch ursprünglich für die Präsidentschaft angetreten war, um Amerika wieder großartig zu machen: "Make America Great Again." Ziel also erreicht.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Diskriminierung bei der Jobsuche: Mit Audience Targeting können bestimmte Kandidaten Jobanzeigen nicht sehen.
Bewerbungen
Schreibt gefälligst eure Stellen aus
frau
US-Psychologe im Interview
"Bei Liebeskummer ist Hoffnung nicht hilfreich"
Bürogebäude von ThyssenKrupp in Essen
Karriere
"Im Arbeitsleben sind wir keine Familie"
Psychologie
"Wie wir leben, beeinflusst unser Sterben"
Men is calculating the cost of the bill. She is pressing the calculator.; Soforthilfe
Corona-Soforthilfe
"Zugegeben, da habe ich recht großzügig gerechnet"
Zur SZ-Startseite