Donald Trump und Corona:Der Patient

Lesezeit: 11 min

Donald Trump und Corona: Illustration: Stefan Dimitrov

Illustration: Stefan Dimitrov

Donald Trump hat sich infiziert. Wenigstens das scheint sicher. Der Rest ist eine gefährliche Mischung aus Gerüchten und Halbwahrheiten. Ein kranker Präsident und sein kränkelndes Land.

Von Hubert Wetzel, Washington

Das Walter Reed National Military Medical Center liegt an einer breiten Straße in Bethesda, Maryland, einem Vorort der amerikanischen Hauptstadt Washington. Die Straße heißt Rockville Pike, weil sie nach Rockville, Maryland, führt - sechs Spuren, drei für den Verkehr Richtung Norden, drei für den Verkehr nach Süden. Aber jetzt ist eine Spur versperrt, auf ihr parkt ein dicker Pick-up-Truck, ein Ram 2500, schwarz lackiert, mit blubberndem Motor und blinkenden Warnlichtern. Auf der Ladefläche stehen einige Männer, sie schwenken Fahnen, auf denen "Trump 2020" steht, einer schreit etwas in ein Megafon. Außer "Trump" und "Amerika" ist nicht viel zu verstehen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Die Performerin und Choreografin Florentina Holzinger
Kunst
»Sich über Scham hinwegzusetzen hat etwas Ermächtigendes«
Curry
Essen und Trinken
"Man muss einem Curry in der Zubereitung viel Aufmerksamkeit schenken"
Altersunterschiede in der Liebesliteratur
Die freieste Liebe
Juristenausbildung
In Rekordzeit zur schwarzen Robe
Pressearbeit von Sicherheitsbehörden
Punktgewinne gegen die Wahrheit
Zur SZ-Startseite