Ex-Trump-Anwalt Michael Cohen wechselt von Republikanern zu Demokraten

Ihm drohen mehrere Jahre Gefängnis: Michael Cohen.

(Foto: AP)
  • Donald Trumps Ex-Anwalt Michael Cohen wechselt von den Republikanern zurück zu den Demokraten.
  • Er galt als Trumps "Ausputzer", belastete den Präsidenten aber in der Affäre um die Porno-Darstellerin Stormy Daniels schwer.

Der frühere Anwalt von US-Präsident Donald Trump wechselt die Seiten und tritt wieder in die demokratische Partei ein. "Heute kehrt Michael Cohen zur demokratischen Partei zurück", schrieb dessen Anwalt Lanny Davis auf Twitter. Cohen distanziere sich von den Werten der derzeitigen Regierung.

2017 hatte Cohen die Demokraten verlassen und war zu den Republikanern übergelaufen, für die er im Finanzausschuss arbeitete. Bis vor wenigen Monaten war Cohen für Trump tätig und galt als dessen "Ausputzer" - also als der Mann, der hinter den Kulissen unangenehme Angelegenheiten bereinigte. Er verfügt dadurch über viel Wissen über Trumps Privatleben und dessen geschäftliche wie politische Aktivitäten.

In der Affäre um die Porno-Darstellerin Stephanie Clifford alias Stormy Daniels gilt Cohen als Schlüsselfigur. Die 39-Jährige behauptet, sie habe ein Verhältnis mit Trump vor dessen Amtszeit gehabt. Der US-Präsident bestreitet das.

Cohen war einen Deal mit der Staatsanwaltschaft eingangen und hatte sich selbst und Trump schwer belastet. Er gab zu, in der Endphase des Wahlkampfes 2016 sechsstellige Summen Schweigegeld an Daniels gezahlt zu haben, damit sie nicht an die Öffentlichkeit gehe und so Trumps Wahlchancen schmälere. Dies könnte als illegale Wahlkampffinanzierung gelten. Trump bezichtigte Cohen, die Unwahrheit gesagt zu haben. Auch in anderen Punkten wie Steuerhinterziehung und Falschaussage gegenüber einer Bank bekannte sich Cohen schuldig. Dem Anwalt droht eine Haftstrafe von mehreren Jahren.

Der Buchhalter von Don Trump hat gesungen

Die Ermittlungen im Trump-Orbit wirken wie aus einem Mafiafilm. Für eine Amtsenthebung dürften die Aussagen von Michael Cohen dennoch nicht reichen. Die Kongresswahl könnte das Singen des Handlangers in beide Richtungen beeinflussen. Von Hubert Wetzel mehr...