Toter Häftling in Kleve "Letztmalig im Rahmen der Abendkostausgabe gesehen"

Blick in eine Zelle in der Klever Justizvollzugsanstalt. Die Zelle ist baugleich mit der Zelle, in der es am 17.09.2018 gebrannt hat.

(Foto: dpa)
  • Ein 26-jähriger Syrer saß wegen einer Verwechslung mehr als zwei Monate unschuldig in einem Gefängnis im nordrhein-westfälischen Kleve.
  • Er starb durch ein Feuer in seiner Zelle. Einem Bericht der Polizei zufolge soll er es selbst gelegt haben.
  • Neben der Verwechslung könnten die NRW-Behörden einen weiteren exklatanten Fehler gemacht haben: Der psychisch kranke Mann hätte wohl nie ohne Bewachung in einer Einzelzelle landen dürfen.
Von Jana Stegemann, Düsseldorf

Der unschuldig Inhaftierte Amed Amed, der in der JVA Kleve durch einen Zellenbrand gestorben ist, litt offenbar an schweren psychischen Erkrankungen und soll das Feuer selbst gelegt haben. Er saß wegen einer Verwechslung mehr als zwei Monate lang unschuldig ein. Beim Brand seines Haftraums zog sich der 26-jährige Syrer schwere Verletzungen zu, denen er im Krankenhaus erlag.

Mit Feuerzeug und Toilettenpapier soll Amed seine Matratze wahrscheinlich vorsätzlich angezündet haben. Das Feuer am 17. September habe "seinen Ausgang in dessen Haftraum im Bereich der Matratze" genommen, teilte der nordrhein-westfälische Justizminister Peter Biesenbach (CDU) mit. Er berief sich auf das Ergebnis einer Brandschau durch Polizeibeamte. Eine technische Ursache wird demnach ausgeschlossen. In der Mitte der Matratze des Häftlings war ein Feuerzeug "in stark verbranntem Zustand" gefunden worden. Die Spurenlage spreche "in höchstem Maße dafür", dass der Inhaftierte das Feuer absichtlich gelegt habe, so Biesenbach. Das Gutachten eines externen Brandsachverständigen steht allerdings noch aus.

Unklar ist, ob sich Amed mit dem Brand tatsächlich selbst umbringen oder nur auf sich und die Verwechslung aufmerksam machen wollte.

Tod nach Behörden-Versagen

Im Gefängnis brennt es. Ein syrischer Insasse erleidet schwerste Verbrennungen und stirbt. Jetzt kommt heraus: Er ist überhaupt nicht der, der in der Zelle im rheinischen Kleve sitzen sollte. Von Jana Stegemann mehr ...

Am Abend des 17. September wurde der Häftling um 18 Uhr "letztmalig im Rahmen der Abendkostausgabe durch den Abteilungsbeamten gesehen", um 19.20 Uhr befreiten JVA-Mitarbeitern ihn schwer verletzt aus dem brennenden Haftraum. 40 Prozent seiner Hautoberfläche waren verbrannt, als er seinen Rettern entgegen taumelte. Wie viel Zeit zwischen dem Ausbruch des Feuers und der Befreiung Ameds verging, ist unklar. Den Alarmknopf in der Zelle soll er nicht ausgelöst haben, teilte das Justizministerium mit. In der Zelle selbst habe es keine Rauchmelder gegeben.

Zwei Wochen nach dem Tod des 26-Jährigen in der Obhut der Behörden sind noch viele Fragen offen, mehrmals war der Tod des Flüchtlings bereits Thema im Landtag. Am Donnerstag drohten AfD und SPD in einer Aktuellen Stunde mit einem Untersuchungsausschuss. SPD-Fraktionsvize Sven Wolf warf den Ministern für Inneres und Justiz, Herbert Reul und Peter Biesenbach (beide CDU) vor, mit "reiner Salami-Taktik" nur scheibchenweise aufzuklären. Zu dem Polizei- und Justizskandal gebe es immer wieder widersprüchliche Angaben. Auch die Grünen sehen zahlreiche Ungereimtheiten."Hier stimmt etwas gewaltig nicht", sagte Grünen-Abgeordneter Stefan Engstfeld. Biesenbach widersprach den Vorwürfen und versicherte: "Wir legen alles offen."

Die drängendste Frage ist mittlerweile: War der junge Syrer überhaupt hafttauglich? Möglicherweise war der eklatanteste Fehler der NRW-Behörden nicht die Verwechslung, sondern das Nicht-Erkennen seiner posttraumatischen Belastungsstörung bei Haftantritt. Darauf deutet die Aussage eines Anwalts hin.