Corona in Entwicklungsländern:Die Heimsuchung

The outbreak of the coronavirus disease (COVID-19), in New Delhi

Industrieländer mögen unter der Pandemie leiden, aber Entwicklungsländer kämpfen doppelt und dreifach mit ihr.

(Foto: ADNAN ABIDI/REUTERS)

In den ärmeren Staaten schlägt das Virus erbarmungslos zu. Zwei von drei Opfern weltweit stammen von dort. Aber was noch schwerer wiegt: Das Schlimmste steht wohl erst bevor.

Von Michael Bauchmüller und Kristiana Ludwig

Der Mediziner Edward Chu gehört zu den "Ärzten ohne Grenzen" - und er ist ein Arzt ohne Grenzen. Chu wohnt in Berlin, doch seine Büros sind in Amsterdam oder auch Genf. Er reist nach Venezuela, in den Irak, nach Kamerun, in den Sudan. Wo die Hilfsorganisation tätig ist, da schaut auch Chu vorbei - als Berater für die Notfallmedizin. Chu sagt, zu normalen Zeiten verbringt er nur ein Wochenende im Monat in seiner eigenen Wohnung. Aber was ist im Augenblick schon normal?

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Roland Schulz Tornado
SZ-Magazin
Waffenstillstand
Börse
Die sieben teuersten Anlegerfehler
Filmfest München - CineMerit Gala
Woke-Debatte in England
Nicht lustig
Family having a barbecue in garden model released Symbolfoto property released PUBLICATIONxINxGERxSU
Finanzen
Wie man im Alltag Hunderte Euro sparen kann
Das eigene Leben
Corona-Pandemie
"Für einen Patienten, der sich weigert, würde ich nicht kämpfen"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB