bedeckt München 26°

Terroranschlag in Tunesien:Helden von Sousse

Blumen liegen am Ort des Verbrechens. Manche Augenzeugen sind immer noch vor Ort.

(Foto: AFP)

"Wir haben keine Angst zu sterben, gebt uns die Pistole": Tunesische Polizisten sollen laut Medien in Schockstarre gewesen sein, Jugendliche sollen sich stattdessen dem Attentäter von Sousse in den Weg gestellt haben.

Es war Freitagmittag und die Sonne brannte, als der Horror über Sousse kam. Seifedinne Rezgui Yacoubi, 23 Jahre alt und Student, trug ihn mit einer Kalaschnikow in den tunesischen Badeort. Bevor ihn Polizisten in einer Seitenstraße erschossen, tötete Rezgui 38 Menschen - er schritt die Strandliegen der Reihe nach ab. Auch in der Hotellobby starben Touristen. Es war angeblich ein zweiter Terrorist an dem Massaker beteiligt, Zeugen sagen das und die Polizei hat bereits Verdächtige festgenommen, was die tunesische Regierung bestätigt.

Wieso hatte Rezgui, Täter Nummer eins, eine halbe Stunde lang Zeit, gezielt Menschen zu erschießen? Britischen Medienberichten zufolge ließen die bewaffneten Polizisten, die bereits nach wenigen Minuten am Strand ankamen, das Massaker geschehen. Sie waren "starr vor Angst", zitiert The Independent einen belgischen Augenzeugen. Eine halbe Stunde später war Rezgui tot.

"Wir haben keine Angst zu sterben, gebt uns die Pistole"

In der Zwischenzeit, so der belgische Tourist, hätten Jugendliche die Polizisten aufgefordert, ihnen ihre Waffe zu geben. "Wir haben keine Angst zu sterben, gebt uns die Pistole", sollen sie gesagt haben. Dann liefen sie zum Pool, feuerten in die Luft, um Rezgui auf sich aufmerksam zu machen. Die Waffe klemmte, Rezgui warf eine Granate und nahm die Verfolgung der Jugendlichen auf. Die Polizei: Nirgends zu sehen. Weitere Zeugenberichte decken dem Independent zufolge diese Geschichte.

Viele Einzelheiten in dem Fall bleiben unklar. Ob es dieselben Polizisten waren etwa, die zunächst regungslos am Strand gestanden haben sollen und später Rezgui erschossen haben. Wer der mögliche zweite Täter war. Und ob die Helden von Sousse, wie die mutigen Jugendlichen bei Twitter genannt werden, mit ihrem Ablenkunsmanöver Leben gerettet haben.

Terroranschlag in Sousse "Jämmerlicher Akt der Grausamkeit"
Report
Tunesien nach dem Terroranschlag

"Jämmerlicher Akt der Grausamkeit"

Drei Tage nach dem Attentat trauert Innenminister de Maizière in Tunesien mit Amtskollegen um die Opfer. Die Politiker demonstrieren Entschlossenheit. Doch die Freiheit muss mit Waffen geschützt werden.   Von Thierry Backes

Der Anschlag auf das Hotel wird Tunesien im laufenden Jahr wirtschaftliche Einbußen in Höhe von mehr als 450 Millionen Euro bringen, schätzt die Regierung. Hinzu kommt, mit Zahlen nicht zu messen, die Angst der Menschen. Der Horror, den der Attentäter Rezgui über Tunesien gebracht hat, wird noch eine Weile bleiben.