Terror-Gefahr:Europaweite Fahndung nach Islamisten

  • Der Fahndungsdruck auf die islamistische Szene in Europa wächst. In Frankreich, Deutschland und Belgien kommt es zu einer Reihe von Verhaftungen.
  • Die Behörden sind nervös: Im Terrorismusabwehrzentrum in Berlin gibt es viele Warnungen vor Anschlägen, auch auf Bahnhöfe.
  • Die Gefahr eines großen, sorgsam geplanten Anschlags in Deutschland halten die Experten jedoch derzeit für unwahrscheinlich.
  • Generell gilt, dass die globale dschihadistische Bewegung in diesen Tagen stärker denn je zu sein scheint.

Von Georg Mascolo und Hans Leyendecker

Seit den Anschlägen in Paris wächst der Fahndungsdruck auf die islamistische Szene. So kam es in Frankreich, Deutschland und Belgien zu einer Reihe von Verhaftungen. Die Behörden in Europa arbeiteten "noch enger zusammen als vor den Attentaten", sagt ein hochrangiger deutscher Sicherheitsbeamter.

So hätten in den vergangenen Tagen französische und belgische Ermittler "sehr rasch und umfangreich" ihre deutschen Kollegen über ihre Erkenntnisse informiert. Bislang zumindest seien keine Verbindungen zu "gewaltbereiten Islamisten in Deutschland" erkennbar.

In Frankreich nahm die Polizei zwölf mutmaßliche Komplizen der Attentäter fest

Mit ihrem Anti-Terror- Einsatz am Donnerstag haben die Behörden in Belgien nach eigenen Angaben drohende Attentate auf Polizisten vereitelt. Die Anschläge hätten unmittelbar bevorgestanden, erklärte ein Sprecher der Generalstaatsanwaltschaft in Brüssel. Zwei der Verdächtigen kamen bei Schusswechseln ums Leben, 13 weitere wurden festgenommen.

In Frankreich nahm die Polizei zwölf mutmaßliche Komplizen der drei Terroristen von Paris in Haft. Sie seien der Polizei bereits wegen gewöhnlicher Kriminalität bekannt gewesen und würden nun verhört, hieß es.

johad

In Deutschland gab es in den vergangenen Tagen eine Reihe von Festnahmen in der islamistischen Szene. Zunächst war am vorigen Wochenende ein angeblicher IS-Unterstützer aus Dinslaken festgesetzt worden, am Donnerstag durchsuchten Ermittler in Pforzheim mehrere Wohnungen. Es gab keine Festnahmen. Am selben Tag wurde in Wolfsburg ein 26-jähriger Islamist verhaftet, der in einem Trainingslager des "Islamischen Staats" (IS) in Syrien ausgebildet worden ist.

Am Freitag kam es in Berlin zu zwei Festnahmen in der Dschihadisten-Szene. Einen großen, sorgsam geplanten Anschlag in Deutschland halten die Experten, die sich Tag für Tag im sogenannten Gemeinsamen Terrorismusabwehrzentrum (GTAZ) in Berlin versammeln, derzeit für unwahrscheinlich. Im GTAZ sitzen vierzig Bundes- und Landesbehörden zusammen, die mit Sicherheit zu tun haben.

Hier entsteht das komplette Lagebild. Immer wieder gibt es Warnungen vor angeblich drohenden Anschlägen. So haben die Nachrichtendienste nach Informationen der Süddeutschen Zeitung einen Hinweis, dass Anschläge auf deutsche Bahnhöfe bevorstünden. Aber es ist unklar, wie ernst der Hinweis wirklich genommen werden muss. Im GTAZ gibt es derzeit viele Hinweise.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB