Islamismus:Scharfe Kritik nach Auftritt von Taliban-Funktionär in Kölner Moschee

Islamismus: In einer Moschee in Köln ist ein Taliban-Funktionär aufgetreten (Symbolbild).

In einer Moschee in Köln ist ein Taliban-Funktionär aufgetreten (Symbolbild).

(Foto: Rolf Vennenbernd/dpa)

Abdul Bari Omar spricht auf einer Veranstaltung in Köln-Chorweiler. Das Auswärtige Amt verurteilt das "aufs Schärfste". Die örtliche Ditib-Gemeinde sieht sich getäuscht.

Ein hochrangiger afghanischer Taliban-Funktionär ist in einer Kölner Moschee aufgetreten und hat damit harsche Kritik ausgelöst. "Wir verurteilen den Auftritt des #Taliban-Vertreters Abdul Bari Omar in Köln auf das Schärfste", teilte das Auswärtige Amt (AA) am Freitagabend auf der Plattform X (früher Twitter) mit. Die Reise sei dem AA nicht angekündigt worden, und dem Mann sei vor seiner Einreise nach Deutschland kein Visum erteilt worden. "Wir prüfen in engem Austausch mit den Innenbehörden und Partnern weitere Maßnahmen."

Der Dachverband Ditib, dem die Moschee angehört, distanzierte sich von dem Auftritt in dem Gebetshaus im Stadtteil Chorweiler am Donnerstag. Der "Afghanische Kulturverein Köln Meschenich" habe die als religiös angekündigte Veranstaltung organisiert. "Entgegen vertraglicher Vereinbarung wurde daraus eine politische Veranstaltung, zu der ein uns unbekannter Redner eingeladen wurde", teilte die Ditib Köln-Chorweiler mit. Dem Verein sei Hausverbot erteilt worden. "Wir sind zutiefst enttäuscht, dass unser Vertrauen dermaßen ausgenutzt wurde."

Der Kulturverein wies diese Darstellung zurück. Es sei "unter missbräuchlicher Verwendung unseres Vereinsnamens eine scheinbar religiöse Veranstaltung" durchgeführt worden. Man sei weder an der Anmietung des Veranstaltungsraumes beteiligt noch seien Vereinsmitglieder anwesend gewesen, heißt es in einer Mitteilung. Es sei auch kein Vertrag abgeschlossen worden. Der Verein habe daher wegen Rufschädigung Anzeige erstattet.

Das AA betonte, dass die Bundesregierung die Taliban nicht anerkenne. "Solange die Taliban in #Afghanistan in eklatanter Weise die Menschenrechte, insbesondere die Rechte von Frauen und Mädchen mit Füßen treten, wird es keine Normalisierung mit dem Taliban-Regime geben." Auch die nordrhein-westfälische Staatskanzlei verurteilte den Auftritt des Taliban-Funktionärs. "Dass Mitglieder einer radikalen Organisation wie die Taliban ihre Ideologien ungefiltert auf deutschem Boden verbreiten, ist ein unsäglicher Vorgang", sagte ein Sprecher dem "Kölner Stadt-Anzeiger". "Alle Details dieses Sachverhalts müssen nun vollumfänglich aufgeklärt werden."

Die Kölner CDU-Bundestagsabgeordnete Serap Güler, die Mitglied in der Enquete-Kommission des Parlaments zur Aufarbeitung des Afghanistan-Einsatzes ist, übte ebenfalls Kritik. "Dieser Besuch macht fassungslos", sagte sie dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND). Die Ditib-Zentrale müsse umgehend erklären, wie der Auftritt zustande kam.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusPakistan
:Der Premier, der Hunderttausende Afghanen loswerden will

Anwaar-ul-Haq Kakar ist nur Regierungschef für den Übergang. Und den will er nutzen, um die vielen Flüchtlinge, die vor Krieg und Taliban geflohen sind, zurückzuschicken.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: