Tätliche Übergriffe:Beistand für Cottbus

Lesezeit: 1 min

Nach mehreren Gewalt-Vorfällen zwischen Flüchtlingen und Einheimischen erhöht die Polizei ihre Präsenz in der Stadt. Auch die rot-rote Landesregierung in Potsdam springt ein und verspricht Abhilfe.

Von Jens Schneider, Berlin

Brandenburgs Landesregierung hat der Stadt Cottbus angesichts der angespannten Lage dort Unterstützung zugesichert. "Die Stadt wird nicht alleingelassen", sagte Innenminister Karl-Heinz Schröter (SPD) am Dienstag nach einer Kabinettssitzung. "Wir lassen keine Situation der Angst zu." In Cottbus ist es seit Jahresbeginn wiederholt zu tätlichen Übergriffen vor allem zwischen Flüchtlingen und Einheimischen gekommen, die Landesregierung spricht von "mehreren Vorfällen verbaler und körperlicher Gewalt sowohl gegen als auch von Geflüchteten". Aufsehen löste in Cottbus zuletzt ein Messerangriff von drei minderjährigen syrischen Flüchtlingen auf ein Ehepaar in einem Einkaufszentrum aus.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Unhappy woman looking through the window; schlussmachen
Liebe und Partnerschaft
Warum auch Schlussmachen sehr weh tut
Krieg in der Ukraine
"Es gibt null Argumente, warum man der Ukraine keine Waffen liefern sollte"
Ernährung
Wie Süßstoffe den Blutzucker beeinflussen
Senior climber on a mountain ridge; Fit im Alter Gesundheit SZ-Magazin Getty
Gesundheit
Wie ich die Faulheit besiegte und endlich loslief
Liz Truss als Boxkämpferin auf einem Wandgemälde in Belfast
Großbritannien
Wie eine Fünfjährige, die gerade gegen eine Tür gelaufen ist
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB