bedeckt München
vgwortpixel

Syrien:Assad bekommt Besuch

Mutmaßliche Kriegsverbrecher unter sich: Omar al-Baschir (links) besuchte den syrischen Diktator Baschar al-Assad in Damaskus.

(Foto: AP)

Sudans Präsident besucht Damaskus als erstes arabisches Staatsoberhaupt seit 2011. Iran, Russland und die Türkei einigen sich auf ein Gremium, das die Verfassung überarbeiten soll.

Es sind Bilder, die Syriens Machthaber Baschar al-Assad nun dringend braucht. In Syrien selbst hat er seine Machtbasis gesichert, große Landesteile sind wieder unter seiner Kontrolle. Doch international herrscht noch Befremden darüber, dass es nach acht Jahren Bürgerkrieg nun unter dem Assad-Regime weitergehen soll, als wäre nichts geschehen. Umso wichtiger sind für Damaskus und seine Verbündeten in Moskau und Teheran Szenen wie die vom Sonntag: Als erstes Staatsoberhaupt eines Mitglieds der Arabischen Liga besuchte Sudans Präsident Omar al-Baschir seit Beginn des Bürgerkrieges 2011 die syrische Hauptstadt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Frühere CIA-Agentin im Interview
"Meine Tochter hat mich gerettet"
Teaser image
Nationalsozialismus
Die letzte Nummer
Teaser image
Europa und China
Schaut auf dieses Land
Teaser image
Nach Säureanschlag
Der Manager, der eine private Mordkommission gründete
Teaser image
Studieren neben dem Beruf
"Das schlechte Gewissen war mein ständiger Begleiter"