Politik:Südkorea und USA starten weitere Militärübung

Politik: Der Norden beschuldigte das südkoreanische Militär, die Spannungen durch Militärübungen mit Verbündeten wie den USA zu verschärfen, an denen auch erstmals seit vier Jahren wieder der nukleargetriebene Flugzeugträger "USS Ronald Reagan" teilgenommen hatte. Nun folgen weitere Trainings Südkoreas und der USA.

Der Norden beschuldigte das südkoreanische Militär, die Spannungen durch Militärübungen mit Verbündeten wie den USA zu verschärfen, an denen auch erstmals seit vier Jahren wieder der nukleargetriebene Flugzeugträger "USS Ronald Reagan" teilgenommen hatte. Nun folgen weitere Trainings Südkoreas und der USA.

(Foto: Lee Jin-Man/dpa)

Nordkorea hatte jüngst seine Raketentest-Serie als Reaktion auf die Seemanöver der südkoreanischen und US-amerikanischen Streitkräfte gerechtfertigt. Nun folgt das nächste Training.

Inmitten der verschärften Spannungen auf der koreanischen Halbinsel hält Südkorea weitere jährlichen Verteidigungsübungen unter Beteiligung von US-Streitkräften ab. "Die Truppen werden reale Tages- und Nachtmanöver durchführen, die simuliert werden, um Nordkoreas nukleare, raketengestützte und andere Bedrohungen abzuwehren, damit sie die Fähigkeiten zur Durchführung von Einsätzen in Kriegs- und Friedenszeiten beherrschen und die Interoperabilität mit einigen US-Streitkräften verbessern können", teilten die südkoreanischen Generalstabschefs am Montag mit. Die Militärübungen sollen am Samstag enden.

Die Spannungen zwischen den beiden Staaten eskalierten durch mehrere Raketentests des Nordens in den vergangenen Wochen, Artillerie-Übungen und der Entsendung von Kampfflugzeugen in die Nähe der Grenze. Der Norden beschuldigte das südkoreanische Militär, die Spannungen durch Militärübungen mit Verbündeten wie den USA und eigenen Artilleriebeschuss zu verschärfen. Südkorea und Nordkorea befinden sich offiziell noch immer im Kriegszustand, nachdem sich die beiden Länder im Anschluss an den Koreakrieg 1953 lediglich auf einen Waffenstillstand und nicht auf einen Friedensvertrag verständigt hatten.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema