Glosse:Das Streiflicht

(SZ) Mit der Sprache verhält es sich, überschlägig betrachtet, wie mit der Kartoffel. Von dieser berichtet der Dichter Johann Heinrich Voß, dass sie zunächst als Knöllchen eingesteckt und mit Erde zugedeckt wird. Und was passiert dann? "Unten", sagt Voß, "unten treibt dann Gott sein Wesen!" In den Acker der Sprache werden ebenfalls allerlei Knöllchen eingesteckt, Wörter wie nachhaltig zum Beispiel oder achtsam, und wenn wir sie später, als fertige Kartoffeln, von allen Seiten ansehen, wundern wir uns, was für ein Wesen Gott mit ihnen getrieben hat. Das heißt, mit nachhaltig hat er nichts gemacht, das bedeutet, was es immer bedeutet hat. Mit achtsam aber ist etwas geschehen: Seine Bedeutung hat sich von wachsam, sorgfältig sachte zum mitmenschlich Behut- und Einfühlsamen hin verschoben. Das Wort hat, wenn man so will, Samthandschuhe angezogen und ist zur Basis einer nagelneuen Supertugend geworden, der Achtsamkeit.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Cornavirus - Kaufbeuren
Lebensmittel
Nachhaltige Ernährung leicht gemacht
Kurz Chat Teaserbilder
Österreich
"So weit wie wir bin ich echt noch nie gegangen"
Elke Heidenreich und Sarah Lee-Heinrich
Rassismus
Die Irrwege der Elke Heidenreich
Machtmissbrauch
Die Buberl-Connections
Kolumne
Außer Kontrolle
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB