bedeckt München 11°
vgwortpixel

Straches Ibiza-Affäre:"A bsoffene Gschicht"

"Joschi, mach das klar, mach das klar": Strache hat stets den Saubermann gegeben. Das Video zeigt ein anderes Bild.

(Foto: SZ)

Wie der Rechtspopulist Heinz-ChristianStrache über ein heimlich aufgenommenes Video stürzte und wie die SZ an das Material kam. Ein Rückblick auf die Ibiza-Affäre.

Die österreichische Staatskrise nimmt an einem lauen Juliabend auf Ibiza ihren Lauf: Vor einer weiß getünchten Villa in der Nähe des Örtchens Sant Rafel de Sa Creu hält ein Wagen. Aus dem Fahrzeug steigt der österreichische Spitzenpolitiker Heinz-Christian Strache, begleitet von seinem Parteifreund Johann Gudenus und dessen Ehefrau Tajana. Strache ist zu der Zeit, im Juli 2017, der Chef der Freiheitlichen Partei Österreichs (FPÖ) und deren Spitzenkandidat für die drei Monate später anstehende Nationalratswahl. Strache und das Ehepaar Gudenus treffen an diesem Abend eine junge Frau, die ihnen als schwerreiche Nichte eines Putin-nahen russischen Oligarchen vorgestellt wurde.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Angela Merkel in Auschwitz
Zur rechten Zeit
Teaser image
Tinnitus
"Der Arzt sagte, damit müsse ich jetzt leben"
Teaser image
Beziehung und Partnerschaft
Verlieben in Zeiten des Tinder-Wahnsinns
Teaser image
Psychologie
Was einen guten Therapeuten ausmacht
Teaser image
Andriching
Teresa ist tot