Universitäten:"Bei mir macht vielleicht die Hälfte der Studierenden die Kameras an"

Soziologie-Professor Stephan Lessenich

Soziologie-Professor Stephan Lessenich, 56, der diesen Sommer von der LMU nach Frankfurt wechselt, hier noch fotografiert in München.

(Foto: Florian Peljak)

Kommt jetzt wirklich wieder Präsenzunterricht an Universitäten? Ein Gespräch mit dem Soziologen Stephan Lessenich über die große Einsamkeit von Studierenden, die Vernachlässigung der Lehre an deutschen Hochschulen und die Frage, wie es jetzt weitergeht.

Interview von Alex Rühle

Der Herbst naht, die Inzidenzen steigen. Zwar wiederholen nahezu alle Bildungspolitiker mantrahaft, ab jetzt werde es wieder Präsenzlehre geben, aber ist das realistisch? Wie geht es den Universitäten nach drei Semestern Pandemie? Und gibt es vielleicht noch viel grundlegendere Probleme an den deutschen Hochschulen als das Elend der Zoom-Vorlesung und Studentenvereinsamung? Fragen an den Soziologen Stephan Lessenich, der diesen Sommer von der Münchner LMU nach Frankfurt wechselt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Naturschutz
Wenn ein Fluss vor Gericht gewinnt
Reden wir über Geld
"Die Bio-Elite verschärft die Ungleichheit"
Ethan Hawke
"Wir sind alle das Produkt der Träume unserer Eltern"
Wir sind Papst
Journalismus
Als die "Bild"-Zeitung den Anstand verlor
Dubai Collage Pandora
Pandora Papers
Gangster's Paradise: Warum Dubai einige der bekanntesten Kriminellen der Welt anzieht
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB