Defekte Bundeswehrmaschine Steinmeier hängt in Addis Abeba fest

Schon wieder ist ein Regierungsflieger kaputt. Für den Bundespräsidenten ist es ein Déjà-vu: Er saß schon mehrfach wegen kaputter Flugzeuge fest, auch in Äthiopien.

Für Frank-Walter Steinmeier ist es ein Déjà-vu: Wegen eines Defekts am Regierungsflieger Theodor Heuss kann der Bundespräsident nicht wie geplant von Äthiopien zurück nach Berlin fliegen.

An dem technischen Problem des Airbus A340 werde mit Hochdruck gearbeitet, hieß es in der Hauptstadt Addis Abeba. Ursprünglich sollte der Rückflug um 12.50 Uhr (MEZ) starten. Aus dem Präsidialamt hieß es, bei dem Defekt handele es sich um ein "Druckluftproblem", das vor Ort behoben werden könne. Die etwa 55 Personen umfassende Delegation, die Steinmeier seit Sonntag begleitet hatte, blieb zunächst im Hotel.

Steinmeier hatte bereits 2014, damals noch als Außenminister, wegen eines Defekts am Flugzeug stundenlang in Äthiopien festgesessen.

Die Regierungsflieger der Bundeswehr hatten in den vergangenen Monaten durch zahlreiche Defekte Schlagzeilen gemacht. Zum Beispiel musste Kanzlerin Angela Merkel auf ihrer Reise zum G-20-Gipfel nach Buenos Aires im November in Köln wegen einer "ernsthaften Störung" zwischenlanden und mit einem Linienflug weiterreisen. Steinmeier wurde außerdem 2016 (ebenfalls als Außenminister) auf dem Weg zum G-7-Treffen in Japan und 2018 (als Bundespräsident) während einer Afrikareise von unzuverlässigen Maschinen der Flugbereitschaft des Bundesministeriums der Verteidigung ausgebremst.

Kurioses Die Politik und ihre Pannenflieger Bilder

Regierungsmaschine

Die Politik und ihre Pannenflieger

Immer wieder gibt es Pannen mit den Regierungsflugzeugen: Mal erwischt es den Außenminister, mal sogar die Kanzlerin. Eine Übersicht.