bedeckt München 20°

Spanien:Gesellig in die Katastrophe

October 4, 2020, Madrid, Spain: People wearing face masks as a preventive measure walk on the street..The coronavirus c

In der Fußgängerzone tragen die Madrilenen brav Maske - und treffen sich dann in überfüllten Restaurants.

(Foto: imago images/ZUMA Wire)

Schon im Frühjahr wütete das Coronavirus in Spanien heftiger als anderswo in Europa. Trotzdem trifft auch die zweite Welle das Land weitgehend unvorbereitet. Wie kann es sein, dass so wenige Lehren aus der harten Zeit gezogen wurden?

Von Karin Janker, Madrid

"Die erste Welle hat uns erwischt wie ein Tsunami", sagt César Carballo, Notfallmediziner am Hospital Ramón y Cajal in Madrid. "Als es uns gelungen ist, die Kurve im Juni abzuflachen, haben wir uns gefreut - und den nächsten Anstieg für den Winter erwartet, das war fatal." Die zweite Welle erreichte Spanien Monate früher als gedacht. Seit September ist man mittendrin und alles andere als gut vorbereitet. Am Freitagabend meldete das Gesundheitsamt 15 200 Neuinfektionen und 222 neue Tote. Mit insgesamt 936 560 festgestellten Infektionen liegt Spanien im europäischen Vergleich an der Spitze. Die Dunkelziffer ist womöglich deutlich höher, denn es wird nach wie vor zu wenig getestet. Doch wie kann es sein, dass das mit am stärksten betroffene Land Europas so wenig aus der ersten Welle gelernt hat?

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Fußball, Europapokal der Landesmeister 1971/1972, Borussia Mönchengladbach - Inter Mailand 7-1 Europapokal der Landesmei
Boninsegna und die Büchse
"Ich habe nichts in Szene gesetzt! Nie!"
IV: Sex und Liebe in Zeiten von Corona
Sex und Corona
"Sex ist gerade ohnehin sinnvoll: Ein Orgasmus stärkt das Immunsystem"
Aktien Börsen Anlage
MSCI World
Der Schummel-Index, dem Anleger vertrauen
Aachen Hospital Treats Covid-19 Patients
Kliniken in Not
"Das schreit zum Himmel"
Psychologie
Man mag, wofür man sich entschieden hat
Zur SZ-Startseite