bedeckt München

Sommerfest des Bundespräsidenten:Gauck rockt mit Maffay

Der neue Präsident Wulff feiert mit fast 5.000 Gästen eine rauschende Party - der Jubel gilt seinem unterlegenen Rivalen Gauck dank einer Sangeseinlage.

Am Ende ließen sie es richtig krachen: Beim Sommerfest des Bundespräsidenten haben das neue Staatsoberhaupt Christian Wulff und der unterlegene Kandidat Joachim Gauck Seite an Seite gefeiert. Beim Auftritt von Peter Maffay enterte Gauck gar die Bühne: Als der Altrocker das Lied Über sieben Brücken musst du gehn anstimmte, stürmte der 70-Jährige das Podium und sang mit Maffay im Duett. Nach wenigen Sekunden verließ er die Bühne genauso schnell wieder, wie er gekommen war. Die Menge bejubelte die Einlage begeistert.

Sommerfest des Bundespräsidenten Peter Maffay  Kandidat Joachim Gauck Christian Wulff

Gemeinsam auf der Bühne: Musiker Peter Maffay mit dem unterlegenen Bundespräsidenten-Kandidat Joachim Gauck und Bundespräsident Christian Wulff

(Foto: dpa)

Wulff lobte den Auftritt in den höchsten Tönen: "Das ist Empathie. Besser kann man die Einheit nicht leben", rief er, nachdem er zum Abschluss selbst auf die Bühne gekommen war. Über sieben Brücken musst du gehn stammt im Original von der DDR-Band Karat. Maffay hatte das Titel schon zu DDR-Zeiten in sein Repertoire übernommen. Das Lied gilt als Freiheitshymne in Ost und West.

Dass er Brücken schlagen will, zeigte Wulff nach seiner Rede im Bundestag auch am Abend: So gehörte Gauck zu den ersten Gäste, die das neue Staatsoberhaupt im Garten von Schloss Bellevue begrüßte. Ihm drückte er an diesem schwülheißen Sommerabend die Hand besonders herzlich. "Dass wir nach Wochen noch so fair miteinander umgegangen sind, Herr Gauck, ich denke, das war durch Sie Werbung für die Demokratie, und ich bin Ihnen dankbar dafür", sagte Wulff unter dem großen Applaus der Gäste.

Gauck wünschte seinem früheren Konkurrenten Wulff, dass er sich im neuen Amt des Bundespräsidenten seine "Gewissenhaftigkeit" bewahre. Dass er die Wahl verloren habe, stimme ihn keineswegs traurig, sagte der 70-Jährige. Er hoffe, jetzt als Privatmann ein wenig Ruhe genießen zu können: "Dann bin ich erst mal weg."

© apn/Fabian Löhe/odg

Bundespräsident: Christian Wulff

Aber hier wohnen, nein danke!

Zur SZ-Startseite