bedeckt München 20°

Whistleblower:US-Gericht: Snowden soll 5,2 Millionen Dollar an den Staat abtreten

FILE PHOTO: Edward Snowden speaks via video link during a news conference in New York

Auf seiner Flucht aus den USA bekam Whistleblower Snoden Asyl in Russland. (Archivbild)

(Foto: REUTERS)

Es geht um Erlöse aus den Memoiren und zahlreichen Auftritten des Whistleblowers. Das Justizministerium betont, Snowden solle nicht von einem "Vertrauensbruch" profitieren.

Der Whistleblower Edward Snowden soll einer US-Gerichtsentscheidung zufolge etwa 5,2 Millionen Dollar an Honoraren an den amerikanischen Staat abtreten. Dabei geht es um 4,2 Millionen Dollar für seine Memoiren Permanent Record sowie um mehr als eine Million Dollar aus 56 Auftritten. Das US-Justizministerium betonte, dass Snowden nicht von einem "Vertrauensbruch" profitieren solle.

Das Gericht stellte fest, dass Snowden gegen seine Verpflichtung verstoßen habe, die Veröffentlichungen mit Bezug zu seiner Geheimdiensttätigkeit zur Freigabe vorlegen zu lassen. Snowden habe drei Mal Geheimhaltungsvereinbarungen mit den Geheimdiensten CIA und NSA unterschrieben, die das vorsahen. Die US-Regierung hatte zur Veröffentlichung von Snowdens Memoiren im September 2019 per Klage Anspruch auf dessen Erlöse aus dem Buch erhoben.

Snowden hatte 2013 Dokumente zu Ausspäh-Aktivitäten des US-Abhördienstes NSA und seines britischen Gegenparts GCHQ an Journalisten gegeben. Damit enthüllte er eine ausufernde Überwachung im Internet. Auf der Flucht über Hongkong wollte er nach eigenen Angaben nach Ecuador, strandete aber am Moskauer Flughafen, nachdem die US-Regierung seinen Reisepass annulliert hatte. Snowden bekam Asyl in Russland.

© SZ/dpa/saul/jobr
FILE PHOTO: Snowden speaks via video link as he takes part in a round table on the protection of whistleblowers at the Council of Europe in Strasbourg

Urteil zu NSA-Überwachung
:Späte Genugtuung für Edward Snowden

Nach dem Urteil eines US-Gerichts steht fest: Die anlasslose Massenüberwachung von US-Bürgern durch die NSA war wohl verfassungswidrig. Die Geheimdienste hätten zudem gelogen, was die Effektivität des "Programms 215" angeht.

Von Max Muth

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite