Seda Başay-Yıldız Rechte bedrohen erneut Frankfurter Anwältin

Die Juristin Seda Başay-Yıldız

(Foto: Boris Roessler/dpa)
  • Die prominente Anwältin Seda Başay-Yıldız hat einen neuen Drohbrief bekommen, der mit "NSU 2.0" unterzeichnet ist.
  • Der Brief stützt sich erneut auf interne Daten der Behörden, nennt die Namen von Familienmitgliedern.
  • Nach einer früheren Drohung gerieten fünf Frankfurter Polizisten unter Verdacht. Sie sind vom Dienst suspendiert.
Von Annette Ramelsberger

Bis vor ein paar Monaten war Seda Başay-Yıldız nur eine sehr kompetente Anwältin. Sie hat fünf Jahre lang die Familie eines Mordopfers im NSU-Prozess vertreten. Dann hat sich die Frankfurter Anwältin erlaubt, islamistische Gefährder zu verteidigen, zuletzt einen Mann, der angeblich der Leibwächter des Terroristenanführers Osama bin Laden war. Und sie tat das wieder so, wie sie auch im NSU-Prozess agierte: freundlich im Ton, hart in der Sache. Am Ende setzte sie durch, dass gegen die Stadt Bochum 10 000 Euro Zwangsgeld festgesetzt wurden, weil die Stadt sich über die Gerichte hinweggesetzt und den Mann einfach nach Tunesien abgeschoben hatte.

Seitdem ist Seda Başay-Yıldız, 42, nicht mehr nur ein Organ der Rechtspflege, sondern ein Anschlagsziel. Und der Staat, der sie schützen soll, offensichtlich hilflos. Das erste Fax kam im August. Der Absender drohte Başay-Yıldız, ihre kleine Tochter zu "schlachten". Er nannte den Namen der Zweijährigen und auch die Wohnadresse der Familie. Der Brief war mit NSU 2.0 unterzeichnet. Bei der Suche nach dem Urheber stieß die Polizei auf fünf Frankfurter Polizisten, die sich in einem Chat Hakenkreuze und Hitlerbilder schickten. Die Ermittler fanden heraus, dass in der Polizeiwache - ohne nachvollziehbaren Grund - die Daten von Seda Başay-Yıldız abgefragt worden waren.

Rechtsextremismus Neuer Fall von rechten Umtrieben bei der hessischen Polizei
Hessen

Neuer Fall von rechten Umtrieben bei der hessischen Polizei

Eine Rechtsradikale steht wegen ihrer Angriffe auf wehrlose Menschen vor Gericht. In ihrem Handy finden sich Nazipropaganda, der Stolz auf das "Verdreschen" von Linken - und ein Chat mit einem hessischen Polizisten.   Von Annette Ramelsberger

Nun ist wieder ein Fax bei Başay-Yıldız angekommen - obwohl die Polizisten aus der Frankfurter Wache vom Dienst suspendiert sind. Und dieser Brief stützt sich wieder auf interne Daten aus dem Polizeicomputer. Er nennt den Namen von Başay-Yıldız' Vater, ihrer Mutter, ihres Mannes, ihrer Tochter - aller Menschen, die unter ihrer Adresse gemeldet sind. "So etwas kann man nicht über die sozialen Netzwerke herausfinden", sagt Başay-Yıldız. "Und mein Vater ist 79, der ist nicht auf Facebook oder sonstwo aktiv."

Unterschrieben ist der Brief mit "NSU 2.0"

Alles deutet abermals darauf hin, dass der Täter Zugang zu Polizeidaten hat. Sein Brief bezieht sich klar auf die Suspendierung der Frankfurter Polizisten. "Dir hirntoten Scheißdöner ist offensichtlich nicht bewusst, was du unseren Polizeikollegen angetan hast! Allerdings kommt es jetzt richtig dicke für dich, du Türkensau! Deiner Scheiß (Name der Tochter) reißen wir den Kopf ab ... und der Rest eurer Dönercrew wird ebenfalls kompetent betreut werden." Wieder steht am Ende: NSU 2.0.

Başay-Yıldız neigt nicht zu Hysterie. Gewöhnliche Beleidigungen wirft sie weg. Doch diese Briefe enthalten Daten, die man nur im Melderegister abrufen kann. Offensichtlich hat die Polizei den Täter noch nicht gefunden. Die Staatsanwaltschaft Frankfurt erklärt, sie gebe keine Auskunft, um die Ermittlungen nicht zu gefährden. Die suspendierten Polizisten machen bisher keinerlei Angaben.

Başay-Yıldız aber hat inzwischen Besuch von der Polizei bekommen. Die Beamten haben ihr versichert, es bestehe keine Gefahr für sie. Gleichzeitig haben sie ihr angeboten, einen Waffenschein zu besorgen, falls sie sich zu ihrem eigenen Schutz bewaffnen wolle. Jetzt ist die Anwältin doch etwas irritiert. "Ich soll mich bewaffnen? In Deutschland? Nur, um meiner Arbeit als Anwältin nachzugehen?" Bisher dachte Seda Başay-Yıldız, für den Schutz der Bürger sei die Polizei zuständig.

Rechtsextremismus

Wenn rechte Gewalt zur Normalität wird

Ein Neonazi verprügelt in Halle an der Saale Wanderer und hortet NS-Devotionalien und Waffen. Die Staatsanwältin hält das für "typisches Alltagsgeschäft" und will den Fall nur vors Amtsgericht bringen. Diese Zurückhaltung ist kein Einzelfall.   Von Annette Ramelsberger