bedeckt München 12°

Schweiz:Der Preis der Entspannung

Foto Manuel Geisser 15.10.2020 Zürich : Jugendliche mit Schutzmaske an der Bahnhofstrasse Zürich *** Photo Manuel Geisse

Das Tragen von Masken war bislang schweizweit eher eine Seltenheit.

(Foto: Manuel Geisser/imago images)

Zu Beginn der Pandemie fiel auf, wie ruhig und besonnen in der Schweiz mit dem Virus umgegangen wurde - und wie schnell wieder Normalbetrieb herrschte. Nun gilt das Land als Risikogebiet. Was ist da passiert?

Von Isabel Pfaff, Bern

Jetzt ist es sogar in Deutschland amtlich: Das Robert-Koch-Institut hat am Donnerstag die gesamte Schweiz zum Corona-Risikogebiet erklärt. Die 14-Tage-Inzidenz des Landes liegt inzwischen bei rund 400 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner, der Kanton Wallis erreicht gar einen Spitzenwert von fast 1000 Fällen. Und auch die Positivitätsrate bei den Tests räumt mit dem Mythos auf, dass die Zahlen nur mit der gesteigerten Testkapazität zu tun hätten: Sie liegt aktuell bei etwa 19 Prozent. Die täglichen Neuinfektionen in der Schweiz erreichen Werte, die von denen in Deutschland nicht mehr allzu weit entfernt sind - bei einem Zehntel der Einwohnerzahl. Am Mittwoch meldete das Schweizer Bundesamt für Gesundheit 5256 neue Fälle.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
ffp2-Maske
FFP2-Masken
"Das hatte der Minister ganz anders versprochen"
Weddings in the Coronavirus pandemic
Kalifornien
Paradise Lost
Wohnanlage aus den 1950er Jahren in München, 2018
München
Wenn die Zwischenmieterin nicht geht
Freundinnen
Corona und Freundschaft
Es waren einmal zwei Freundinnen
Laura Malina Seiler
Alles so wundervoll
Zur SZ-Startseite