Wahl:Schweden und das Ende der Selbsttäuschung

Lesezeit: 10 min

Wahl: Die Schweden bekämen schon "mit der Muttermilch" eingeflößt, in einem von der Welt bewunderten Land zu leben, schrieb gerade eine Zeitung. Die Frage ist nur, wie lang noch.

Die Schweden bekämen schon "mit der Muttermilch" eingeflößt, in einem von der Welt bewunderten Land zu leben, schrieb gerade eine Zeitung. Die Frage ist nur, wie lang noch.

(Foto: Gerhard Zwerger-Schoner/imago images/imagebroker)

Bullerbü, Abba, Ikea - und natürlich Demokratie: Daran denkt man, wenn man an Schweden denkt. Doch kurz vor der Wahl sind da auch noch die rechtsextremen "Schwedendemokraten" - und die strotzen nur so vor Kraft.

Von Kai Strittmatter, Stockholm

Jedes Jahr im Juli verwandelt sich das mittelalterliche Städtchen Visby auf der Insel Gotland in das Sommercamp der schwedischen Demokratie. Das Who's who aus Politik, Wirtschaft und NGOs trifft sich dort eine Woche lang im Almedalen-Park mit interessierten Bürgern zu einem Marathon von Vorträgen, Diskussionen und Kneipenrunden. Der britische Economist nannte es das "Woodstock der Demokratiefestivals". Man isst Safranpfannkuchen mit einer Art Brombeermarmelade, trinkt Wisby Pils, und mit etwas Glück fällt auf dem Weg zum Strand ein Schwätzchen mit dem einen oder anderen Parteiführer ab.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Interview mit Sido
"Mein Problem war selbst für die Profis relativ neu"
Menopause
Große Krise oder große Freiheit?
Relax, music earphones or happy woman lying on living room sofa and listening to podcast, radio or meditation media. Indian person in house feeling zen in sun with smile, mind wellness or good energy; Therapie
Psychologie
"Es lohnt sich, seine Gefühle ernst zu nehmen"
Mutlose Mädchen
Psychologie
"Die Töchter wollen nicht so ein Leben wie ihre erschöpften Mütter"
Politische Gefangene Maria Kolesnikowa in Belarus
"Dieser ständige Druck wirkt sich auf die Gesundheit aus"
Zur SZ-Startseite