Covid-Pandemie:Plötzlich ist Schweden Corona-Champion

Lesezeit: 4 min

People celebrating the end of the restrictions during the covid-19 pandemic at Stureplan in central Stockholm, Sweden 2

Schweden feiern Ende September das Ende von Corona-Beschränkungen.

(Foto: Pontus Lundahl/Imago/TT)

Die Corona-Zahlen in Schweden zählen im Moment zu den niedrigsten in Europa. Dabei wurde das Land für seine laxen Regeln lange scharf kritisiert. Macht sich der Sonderweg spät, aber doch bezahlt?

Von Kai Strittmatter, Kopenhagen

Schweden sticht mal wieder heraus. Eigentlich ist das nichts Neues, was Corona-Statistiken angeht: Das Land stand mit seinem Sonderweg seit Beginn der Pandemie im Zentrum der Aufmerksamkeit. Empfehlungen statt Verbote, kein Lockdown, an der Spitze ein stets Gelassenheit ausstrahlender Staatsepidemiologe, dahinter eine passive Regierung - Schwedens Weg bot im Rest der Welt stets Anlass für ideologische Schlachten. Die Anhänger des Modells priesen die Abwesenheit staatlichen Zwangs und die Betonung individueller Verantwortung, die Gegner verwiesen eineinhalb Jahre lang auf in die Höhe schnellende Todeszahlen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Coronavirus
Wie gefährdet sind Kinder?
Corona-Proteste
Dein Feind und Prügelknabe
Psychologie
"Wenn man Ziele erreichen will, helfen rationale Entscheidungen enorm"
KZ Sachsenhausen
"Er hat jewusst! Jeder hat jewusst"
Stubborn mom and daughter avoid talking after conflict; Entfremdung
Familie
Was Eltern gegen die Entfremdung von ihren Kindern tun können
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB