Schulen:Wenn es plötzlich still wird

Schulen: "Vorsätzliche Selbstbeschädigung" ist nach Unfällen die zweithäufigste Todesursache bei 15- bis 25-Jährigen.

"Vorsätzliche Selbstbeschädigung" ist nach Unfällen die zweithäufigste Todesursache bei 15- bis 25-Jährigen.

(Foto: imago stock&people)

Emil war 16, als er sich vor einem Jahr das Leben nahm. Seine Mutter kämpft nun dafür, die Suizidprävention an Schulen zu verbessern - gerade jetzt.

Von Paul Munzinger, Frankfurt

Das Plakat, das vergangenen Sommer an jeder Laterne in Frankfurt hing, hat Alix Puhl in einem Ordner abgeheftet, der den Namen ihres Sohnes auf der Rückseite trägt: Emil. "Jugendlicher seit Samstag vermisst", steht in dicken Buchstaben auf dem Blatt. "Dringende Bitte um Ihre Hilfe." In einem roten Rahmen sind zwei Fotos zu sehen, daneben eine Personenbeschreibung. 16 Jahre alt, 175 cm groß, schulterlanges Haar (ggf. abgeschnitten), Kapuzenpullover. Seine Spur habe sich im südlichen Bereich Frankfurts verloren.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Interview mit Parag Khanna
"Wenn die Deutschen weniger fixiert auf sich selbst wären ..."
Katharina Afflerbach
Selbstverwirklichung
Wie man mitten im Leben noch mal neu anfängt
Sigrid Nunez: "Was fehlt dir?"
Traurig im Superlativ
Wirt Matthias Kramhöller in Geratskirchen
Gasthof in Niederbayern
Erst dachten alle: Volltreffer
Bundeskanzlerin Angela Merkel im Wahlkreis
Bundestagswahl
Die Letzte ihrer Art
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB