Schulen:Ist das noch Allgemeinbildung - oder kann das weg?

Lesezeit: 6 min

Erster Schultag nach den Ferien in Nordrhein-Westfalen

Ist das noch Allgemeinbildung oder schon unnützes Wissen? Über Schullehrpläne wird verlässlich gestritten.

(Foto: Guido Kirchner/dpa)

Seit Jahren fordern Experten, die Lehrpläne zu überarbeiten. Und spätestens seit der Pandemie stellt sich die Frage: War es wirklich um jedes Kapitel schade, das im Distanzunterricht auf der Strecke blieb? Was sich ändern muss.

Von Paul Munzinger

Ein Lehrplan, um es gleich mit der angemessenen Fallhöhe zu sagen, formuliert die Erwartungshaltung einer Gesellschaft an sich selbst. Er beschreibt, was Kinder wissen und können sollen, und was sie dafür in der Schule lernen müssen - in Mathe und Deutsch, in Französisch und Chemie. Blöderweise ändert die Gesellschaft ihre Erwartungen aber ständig, und einig ist sie sich sowieso nie. Ist das noch Allgemeinbildung? Oder schon unnützes Wissen?

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Wannseekonferenz
Hitlers Höllenwerk
Erziehung
"Du bist nicht mehr meine Freundin"
Girl lying in hammock in garden wearing VR glasses model released Symbolfoto property released PUBLI
Erziehung
"Moderne Eltern haben das Elternsein verlernt"
Kueche praktisch
Wohnen
Was eine praktische Küche ausmacht
Psychologie
"Je weniger Alkohol, desto besser für Körper und Psyche"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB