Schießerei in FloridaDer Tag des Horrors in Orlando

Eine ausgelassene Party in einem Nachtclub endet mit einem Blutbad. Mindestens 50 Menschen sind tot. Die Stadt reagiert geschockt und zugleich hilfsbereit. Die Bilder

Die Party endet im Grauen: Ein mit einem Sturmgewehr und einer Pistole bewaffneter Attentäter eröffnet in einem Nachtclub in Orlando das Feuer auf die tanzenden Menschen. Als Polizisten auftauchen und ihn in ein Feuergefecht verwickeln, nimmt er Geiseln. Drei Stunden später stürmt die Polizei das Gebäude und erschießt den Mann.

Als diese Angehörigen von Clubbesuchern zum Tatort kommen, ist noch nicht klar, wie viele Opfer es gibt. Erst später wird die schreckliche Bilanz bekannt: Mindestens 50 Menschen sind tot, Dutzende weitere verletzt. Noch nie gab es in den USA eine Schießerei mit mehr Toten.

Bild: Phelan M. Ebenhack/AP 12. Juni 2016, 23:182016-06-12 23:18:42 © SZ.de/ewid