bedeckt München 28°

Florida:Hunderte wollen Blut für Opfer spenden

Hundreds of community members line up outside a clinic to donate blood after an early morning shooting attack at a gay nightclub in Orlando

Hunderte Menschen stehen in Orlando Schlange, um Blut zu spenden.

(Foto: REUTERS)

Nach der Schießerei in einem Club kämpfen Dutzende Verletzte um ihr Leben und brauchen Blut. Vor dem Blutspendedienst bilden sich lange Schlangen.

In den Krankenhäusern von Orlando kämpfen Ärzte und Helfer um das Leben Dutzender Patienten, die bei der Schießerei im Nachtclub Pulse von Kugeln getroffen wurden. Der Vorrat an Blutkonserven reicht für so eine große Zahl von Menschen nicht aus. Der Blutspendedienst One Blood suchte deshalb dringend Spender.

Hunderte Menschen standen vor den Blutspendestellen von One Blood Schlange, um zu helfen:

Es sind so viele, dass die Organisation nun auch noch Spenden anderer Art benötigt, nämlich Obst, Snacks und Getränke, die die Menschen nach der Blutspende zu sich nehmen können. Den Spendenaufruf dazu teilte auf Twitter auch der Club Pulse.

Am Abend meldete der Blutspendedienst, dass die Vorräte nun gefüllt seien, und bat die Spendewilligen, an den kommenden Tagen zurückzukommen.

In einer früheren Version dieses Artikels hieß es, One Blood habe entgegen der normalerweise geltenden Regeln auch Männer, die mit Männern Sex haben, zur Blutspende zugelassen. Dies hat sich inzwischen als Falschmeldung herausgestellt. Die Redaktion.

© SZ.de/ewid
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB