Die Linke:Am Puls der Unzufriedenen

Lesezeit: 3 min

Die Linke: Der Widerstand gegen Sahra Wagenknechts "Linkskonservativismus" organisiert sich.

Der Widerstand gegen Sahra Wagenknechts "Linkskonservativismus" organisiert sich.

(Foto: Michael Kappeler/dpa)

Die Linke droht es zu zerreißen, für viele heißt der Grund Sahra Wagenknecht. Gefrustete Progressive wollen die Partei nun vor dem Einfluss von "Lady Voldemort" retten.

Von Joshua Beer, Berlin

Ihretwegen sind sie hier versammelt, ihretwegen diskutieren sie, ob die Partei noch zu retten ist oder schon verloren. Und doch meiden viele ihren Namen, als wäre er eine finstere Beschwörungsformel. "Die Unaussprechliche", scherzt Lorenz Gösta Beutin, Vizevorsitzender der Linken. Sie sei wie "Lady Voldemort hier im Raum". Und tatsächlich: Als einer der Redner es trotzdem wagt, sie zu benennen - Sahra Wagenknecht -, setzt das Mikro aus, und das Licht dimmt runter. Heiterkeit im Saal, so mächtig ist die Frau! Ansonsten gibt es wenig zu lachen bei dem Krisentreffen der sogenannten "progressiven Linken".

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Mature woman with eyes closed on table in living room; Mental Load Interview Luise Land
Gesundheit
»Mental Load ist unsichtbar, kann aber krank machen«
Digitalisierung
KI, unser Untergang?
Post Workout stretches at home model released Symbolfoto PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright
Gesundheit
Mythos Kalorienverbrauch
Datenschutz
Staatliche Kontrolle durch die Hintertür
Familienküche
Essen und Trinken
»Es muss nicht alles selbstgemacht sein«
Zur SZ-Startseite