Jakob von Weizsäcker:Vom "Glamourboy" zum Neinsager

Lesezeit: 5 min

Jakob von Weizsäcker: Jakob von Weizsäcker hat in Brüssel gearbeitet und in Berlin. Nun tritt er in Saarbrücken und St. Ingbert auf.

Jakob von Weizsäcker hat in Brüssel gearbeitet und in Berlin. Nun tritt er in Saarbrücken und St. Ingbert auf.

(Foto: BeckerBredel/Imago)

Als Nichtsaarländer ist Jakob von Weizsäcker zum Finanzminister an der Saar geworden - samt überschwänglicher Begrüßung. Nach fast 100 Tagen hat er einen anderen Ruf. Und eine Frage bleibt: Warum macht er das?

Von Gianna Niewel, Saarbrücken

Die Rotarier treffen sich in einem Saal mit Kronleuchtern, und obwohl der Moderator sich vorgenommen hat, nicht alle Gäste einzeln vorzustellen, stellt er den Schirmherren des Abends dann doch vor: Europaabgeordneter a. D., Chefvolkswirt im Bundesfinanzministerium a. D., und jetzt der neue saarländische Finanzminister, "herzlich Willkommen Jakob von Weizsäcker".

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Herbst-Welle
Warum das Coronavirus immer weiter mutiert
Binge
Gesundheit
"Wer ständig seine Gefühle mit Essen reguliert, ist gefährdet"
Der Krieg und die Friedensbewegung
Lob des Pazifismus
Esther Perel
Esther Perel im Interview
"Treue wird heute idealisiert"
Bürogebäude von ThyssenKrupp in Essen
Karriere
"Im Arbeitsleben sind wir keine Familie"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB