Russische Truppen in der Ukraine:Wie konnte es so weit kommen?

Lesezeit: 6 min

Russische Truppen in der Ukraine: Damals standen die Zeichen noch auf Deeskalation: Wladimir Putin 2001 nach einer Rede im Bundestag.

Damals standen die Zeichen noch auf Deeskalation: Wladimir Putin 2001 nach einer Rede im Bundestag.

(Foto: Fritz Reiss/AP)

Schon seit Jahren wettert Wladimir Putin gegen eine Osterweiterung der Nato. Warum kommt es genau jetzt zur Eskalation? Über eine Geschichte der Entfremdung.

Von Frank Nienhuysen

Um 10.37 Uhr an einem Samstagmorgen im Jahr 2007 begann Russlands Präsident eine Rede, die in die Geschichte der Münchner Sicherheitskonferenz einging. Wladimir Putins Brandrede gegen den Westen gilt als rhetorischer Urknall: In ihr waren bereits alle Elemente enthalten, die aus russischer Sicht das Zerwürfnis zwischen Moskau und der Nato begründen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Zu den Protesten in China
Dieses Ereignis wird Geschichte schreiben
Geheimdienste im Ukraine-Krieg
An der unsichtbaren Front
Digitale Welt und Psyche
Mehr, mehr, mehr
Wolf Biermann
"Das sind Dummheiten aus Klugscheißer-Motiven"
Arbeitskultur
Du bist nicht dein Job
Zur SZ-Startseite