Russland und Einschüchterung:Moskaus Listen

Lesezeit: 3 min

Russland und Einschüchterung: "Detaillierte Liste": Russische Geheimdienste haben die Daten ukrainischer Offizieller gesammelt - von Präsident Wolodimir Selenskij bis hin zu Lokalpolitikern.

"Detaillierte Liste": Russische Geheimdienste haben die Daten ukrainischer Offizieller gesammelt - von Präsident Wolodimir Selenskij bis hin zu Lokalpolitikern.

(Foto: Ukrainian Defence ministry press/imago images/UPI Photo)

Russische Geheimagenten sollen nach einer Invasion offenbar gezielt moskaukritische Ukrainer ausschalten. Was ihnen drohen könnte.

Von Florian Hassel, Kiew

Dem Stadtrat Wladimir Rybak wurde sein Mut zum Verhängnis. Als von Russland aus gesteuerte Separatisten im Frühling 2014 begannen, das ukrainische Städtchen Horliwka nördlich von Donezk unter ihre Kontrolle zu bringen, trat der Stadtrat gegen sie auf. Rybak, in Horliwka zuvor Chef der Polizei, versuchte bei einer Kundgebung am 17. April 2014, die von den Separatisten auf dem Rathaus gehisste Flagge der "Volksrepublik Donezk" einzuholen und wieder die ukrainische Fahne zu hissen. Rybak wurde bald darauf entführt, seine Leiche am 22. April mit aufgeschnittenem Bauch in einem Fluss gefunden.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Im Asia-Laden endlich das richtige kaufen
Essen und Trinken
Im Asia-Laden endlich das Richtige kaufen
Investigative Recherchen in Russland
"In seiner Welt hält Putin sich für einen großartigen Strategen"
Luftverkehr
"Ich befürchte, dass dieser Sommer ein Horror wird"
"Die Ärzte"
"Ach, Randale. Nee, keine Ahnung"
Urlaub in Italien
Die unbekannte Seite des Gardasees
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB