bedeckt München 29°

Wahlen in Russland:Strafe und herrsche

Russische Ärzte an Nawalnys Straflager bekommen keinen Zugang

Kein Durchkommen: Die Ärztin Anastassija Wassiljewa wollte zum erkrankten Kremlkritiker Alexej Nawalny im Straflager IK-2 - und wurde von Polizisten aufgehalten.

(Foto: Pavel Golovkin/AP/dpa)

In Russland haben viele die Politik der Regierung satt. Doch wer es wagt, sich gegen Putin zu stellen, riskiert harte Konsequenzen. Wie das Regime Oppositionelle systematisch kleinkriegt.

Von Silke Bigalke, Moskau

Vor Gericht dankte Julia Galjamina dem Präsidenten. Sie hat das natürlich ironisch gemeint. Sie danke allen, die sie verfolgt haben, sagte die Lokalpolitikerin, auch Wladimir Putin persönlich: "Sie haben dem ganzen Land bewiesen, dass ich eine echte Gefahr für Sie bin." Dann wurde sie verurteilt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Sara Nuru
"Für mich ist Bayern ein Gefühl: wohlig, heimisch, urig"
Studium: Studenten in einem Hörsaal der Johannes-Gutenberg-Universität in Mainz
Jurastudium
Am Examen gescheitert
U.S. President Trump campaigns in Jacksonville, Florida
USA
Trumps verheerende Bilanz
Zufriedenheit
Anleitung zum Glücklichsein
Fahrrad im Test
Ab ins Gelände
Zur SZ-Startseite