Alexej Nawalny:"Treffen sind verboten, Briefe sind verboten, Pakete sind verboten"

Lesezeit: 3 min

Alexej Nawalny: Der Oppositionspolitiker Alexej Nawalny auf einem Foto, das der russische Strafvollzug zur Verfügung gestellt hat.

Der Oppositionspolitiker Alexej Nawalny auf einem Foto, das der russische Strafvollzug zur Verfügung gestellt hat.

(Foto: dpa)

Drei Tage in einer winzigen Strafzelle wegen eines offenen Uniformknopfes: Davon berichtet Alexej Nawalny aus dem Gefängnis. Der wahre Grund für die Maßnahme dürfte aber ein anderer sein.

Von Silke Bigalke

Seinen jüngsten Brief hat Alexej Nawalny in der Strafzelle verfasst. Die sei nur zweieinhalb mal drei Meter groß, "eine Betonbude" und meistens unerträglich kalt und feucht. Er aber sei in der "Strandvariante" einquartiert worden, heiß und stickig. "Die Fensterklappe ist winzig. Es gibt keine Belüftung. Nachts liegst du und fühlst dich wie ein Fisch am Ufer." Der Oppositionelle war erst im Juni in ein Gefängnis mit strengeren Sicherheitsvorkehrungen verlegt worden, in die berüchtigte Strafkolonie 6 in Melechowo, viereinhalb Autostunden östlich von Moskau.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Relaxing moments in a hammock; epression
Liebe und Partnerschaft
»Der nichtdepressive Partner zerbricht leicht an der Belastung«
München
Stichwort "Ingwer": Schuhbeck vor Gericht
Proteste im Iran: Demonstration gegen Kopftuchzwang
Proteste in Iran
"Unser größtes Problem ist die Gender-Apartheid"
Haushaltshelfer
Leben und Gesellschaft
Die besten Haushaltshelfer
Photovoltaik
Was Mini-Kraftwerke auf dem Balkon bringen
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB