Oligarchen in Österreich:Gefährliches Roulette

Lesezeit: 3 min

Oligarchen in Österreich: Die ehemalige Außenministerin Karin Kneissl verteidigt weiterhin den Kreml.

Die ehemalige Außenministerin Karin Kneissl verteidigt weiterhin den Kreml.

(Foto: Harald Tittel/dpa)

Kein anderes westeuropäisches Land hat so enge wirtschaftliche Beziehungen mit Russland wie Österreich - was sich jetzt als riskant erweist.

Von Hans-Peter Siebenhaar

Die Pracht des neuen Firmenpalastes des russischen Ölkonzerns Lukoil in Wien lässt sich nur erahnen. Über Monate wurde unter der Führung des österreichischen Bauunternehmens Porr fleißig an der neuen Europazentrale des Energieriesens gewerkelt. Doch ob der prächtige Bau nach dem Überfall Russlands auf die Ukraine fristgerecht fertiggestellt wird, steht in den Sternen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Schummelei im Schach
Ein Algorithmus schlägt Alarm
München
Stichwort "Ingwer": Schuhbeck vor Gericht
Loving couple sleeping together; kein sex
Liebe und Partnerschaft
Was, wenn der Partner keine Lust auf Sex hat?
Esther Perel
Esther Perel im Interview
"Treue wird heute idealisiert"
Herbst-Welle
Warum das Coronavirus immer weiter mutiert
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB