bedeckt München

Reinhard Marx:"Da sehe ich auch meine Schuld"

Reinhard Marx Spende Missbrauch

Vor acht Jahren stellte er 97 000 Euro aus seinem Vermögen zur Verfügung, nun kommen weitere 500 000 Euro hinzu: Kardinal Reinhard Marx, 67.

(Foto: Florian Gaertner/photothek.net via www.imago-images.de/imago images/photothek)

Der Münchner Kardinal Reinhard Marx spendet 500 000 Euro für Missbrauchsopfer. Im Interview spricht er über die Fehler der Kirche, Kritik an seiner Spende - und woher er so viel Geld hat.

Interview von Detlef Esslinger und Annette Zoch

SZ: Herr Kardinal, wann haben Sie beschlossen, Ihr privates Vermögen den Opfern zur Verfügung zu stellen?

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Beamte fordern Homeoffice-Regeln
Online-Studium
"Es war definitiv die Maschine, die den Fehler gemacht hat"
U.S. President Trump campaigns in Jacksonville, Florida
USA
Trumps verheerende Bilanz
Baron Peter Piot
Epidemiologie
Der Virenjäger
Münchner Musiker
Nicht nur die Narbe bleibt
Weddings in the Coronavirus pandemic
Kalifornien
Paradise Lost
Zur SZ-Startseite