Regionalwahlen in Frankreich:Die Normalisierung Le Pens

Lesezeit: 3 min

Regionalwahlen in Frankreich: Wahlkampf mit Stallgeruch: Marine Le Pen besucht einen Bauernhof mit Käsefabrik in der Normandie.

Wahlkampf mit Stallgeruch: Marine Le Pen besucht einen Bauernhof mit Käsefabrik in der Normandie.

(Foto: SAMEER AL-DOUMY/AFP)

Frankreichs Rechtsextreme könnten zum ersten Mal eine Regionalwahl gewinnen. Doch sind sie wirklich eine Partei wie alle anderen?

Von Nadia Pantel, Paris

Es könnte gerade darüber diskutiert werden, wie es eigentlich um Frankreichs Regionalzug-Netz bestellt ist. Darüber, in welchem Zustand die Schulgebäude sind. Oder auch darüber, welche Firmen besonders nötig staatliche Unterstützung bräuchten. Für alle diese Felder sind in Frankreich die Regionen zuständig, deren Regierungen vom kommenden Samstag an neu gewählt werden. Doch der Wahlkampf, den das Land gerade erlebt, hat sich weit von diesen regionalen Fragen entfernt. Die dominierenden Themen sind dieselben, die auch auf nationaler Ebene gerade in allen Talksendungen rund um die Uhr diskutiert werden: innere Sicherheit, Kriminalität, Gewalt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Krieg in der Ukraine: Zerstörte Panzer bei Kiew
Krieg gegen die Ukraine
Die besondere Expertise des BND
Arbeitskultur
Du bist nicht dein Job
Politische Gefangene Maria Kolesnikowa in Belarus
"Dieser ständige Druck wirkt sich auf die Gesundheit aus"
Geheimdienste im Ukraine-Krieg
An der unsichtbaren Front
SZ-Magazin
Liebe und Partnerschaft
Und was, wenn nur einer ein Kind will?
Zur SZ-Startseite