Bei den Ausschreitungen wurde auch eine der bekanntesten Sehenswürdigkeiten der Stadt, der Triumphbogen, mit Graffiti beschmiert und im Inneren verwüstet. Am Sonntagvormittag sind Arbeiter damit beschäftigt, die Schriftzüge (in der Mitte etwa: "Die Gelbwesten werden triumphieren") zu entfernen. Längst richtet sich die Wut der Demonstranten nicht mehr nur gegen die Erhöhung der Benzinpreise, sondern gegen hohe Lebenshaltungskosten, niedrige Löhne und Renten und ganz grundsätzlich gegen die Reformpolitik der französischen Regierung.

Bild: AP 2. Dezember 2018, 13:142018-12-02 13:14:05 © SZ.de/dpa/AFP/sebi/hach