bedeckt München 20°

Populismus:Italienisches Volkstheater

Luigi Di Maio

Vor einem Jahr war die Fünf-Sterne-Bewegung von Luigi Di Maio die Gewinnerin der Wahl, heute kann sie davon nur noch träumen.

(Foto: Ciro Fusco/AP)

Wenn es um Politik geht, ist Italien leider oft Avantgarde. So auch jetzt. Seit einem Jahr herrschen in Rom die Populisten. Über eine schrille und unfreiwillig komische Regierung.

Belpaese, schönes Land? Geht so. Italien stirbt gerade einen kleinen Tod. Keinen dauerhaften, so ist zu hoffen. Aber ein kleiner Tod ist es schon, zumindest für alle Sehnsüchtigen, die in der italienischen Lieblichkeit und Eleganz für sich die Gewissheit gewonnen hatten, dass das Leben bei aller Widrigkeit auch etwas leichter ginge. Lächelnder, improvisierter, selbstironischer, italienischer eben.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Psychologie in der Corona-Krise
"Nicht alle leiden gleich"
Teaser image
Erziehung
Ich zähle bis drei
Teaser image
US-Psychologe im Interview
"Bei Liebeskummer ist Hoffnung nicht hilfreich"
Teaser image
Psychologie
"Wie wir leben, beeinflusst unser Sterben"
Teaser image
Corona-Schutz für Reisende
Desinfizieren, Fieber messen, Abstand halten
Zur SZ-Startseite